Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 36/09 - 03.06.2009

Schuldenbremse bremst Zukunftschancen aus

Als Scheuklappenpolitik, die die Zukunftschancen von Millionen Menschen verbaut, hat Dieter Scholz, Vorsitzender des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg die Entscheidung des Bundestags pro Schuldenbremse gewertet.

Der Verfassungsauftrag zur Herstellung gleichwertiger Lebensverhältnisse werde somit ad absurdum geführt. Gerade den Ländern und Kommunen, denen jetzt bereits alljährlich Milliarden an Investitionen fehlten, würden Daumenschrauben angelegt.

Der Verzicht des Parlaments, das Geld bei denen zu holen, die in den vergangenen Jahren massiv von Steuerentlastungen profitiert hätten, sei ein Skandal. Dazu gehöre vor allem die Wiedereinführung der Vermögensteuer, so der DGB-Chef.

Mittlerweile betrage das Nettovermögen in Deutschland rd. 8000 Milliarden Euro (Verdreifachung in 17 Jahren); allein zwischen 2000 und 2007 sei das Vermögen um 219 Mrd. Euro gewachsen. Die breiten Schultern müssten in der Finanzkrise mehr tragen, verlangte der DGB-Chef.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert bezahlbaren Wohnungsbau – Aktionswoche „Bezahlbar ist die halbe Miete“
Für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer ist bezahlbarer Wohnraum gerade in Städten zur Mangelware geworden. Die Folgen sind die Verdrängung vieler Menschen aus ihrem vertrauten Umfeld, längere Pendelzeiten und nicht zuletzt fehlende Kaufkraft. Mit einer wohnungspolitischen Aktionswoche macht der Deutsche Gewerkschaftsbund auf die Probleme aufmerksam und präsentiert seine Vorschläge. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Das starke Wachstum der Hauptstadtregion muss gestaltet werden
Der neue Landesentwicklungsplan für Berlin und Brandenburg bringt Planungssicherheit und ist Ergebnis der stärkeren Zusammenarbeit der beiden Länder, sagt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Mehr Frauen in die Politik, bessere Politik für Frauen
Anlässlich der anstehenden Konferenz „Frauen in die Parlamente“ des Frauenpolitischen Rates Brandenburg fordert der DGB, dass Parlamente und Regierungen auf Landes- und Bundesebene die Interessen von Frauen gleichberechtigt vertreten. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und bessere Politik für Frauen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Regelungen zu Arbeitszeit, Steuern, Sozialversicherung und der Bezahlung mehrheitlich von Frauen ausgeübter Berufe missachteten vielfach noch die Interessen und Lebenslagen von Frauen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten