Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 44/2020 - 04.06.2020

Die Krise sozial gerecht bewältigen – gemeinsam ein positives Zeichen der Solidarität setzen

DGB unterstützt #unteilbar-Aktion am 14. Juni

Der Deutsche Gewerkschaftsbund Berlin-Brandenburg ruft zur Beteiligung an der Aktion #SoGehtSolidarisch des #unteilbar-Bündnisses am 14. Juni in Berlin auf. Auch die Gewerkschaften in Berlin und Brandenburg werden bei ihren Mitgliedern mobilisieren und das geplante „Band der Solidarität“ mitgestalten.

„Eine gesundheitspolitisch verantwortliche und gleichzeitig sozial gerechte Bewältigung der Corona-Krise braucht breite gesellschaftliche Unterstützung, darum stehen wir hinter der Aktion des Unteilbar-Bündnisses“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg.

"Die Gesellschaft insgesamt und praktisch jede Einzelne und jeder Einzelne stehen unter erheblichem Druck. Es ist in solcher Lage wichtig, deutlich sichtbar gemeinsam ein positives Zeichen der Solidarität zu setzen. Und natürlich wehren wir uns gemeinsam dagegen, dass die Pandemie missbraucht wird, die Demokratie in Frage zu stellen und Rassismus zu verbreiten.“

Unter dem Motto #SoGehtSolidarisch soll am 14. Juni mit einem Band der Solidarität – einer Menschenkette mit Abstand – sowie mit Aktionen im Internet und von zu Hause aus ein Zeichen für eine sozial gerechte Bewältigung der Krise sowie gegen Rassismus, Antisemitismus und Rechtsterrorismus gesetzt werden.

Link zur Website des Bündnisses: https://www.unteilbar.org/sogehtsolidarisch/


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten