Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 2/2020 - 22.01.2020
Gesunde Arbeit

DGB fordert personellen Ausbau der Arbeitsschutzämter

Länderübergreifender Gesundheitsbericht Berlin-Brandenburg veröffentlicht

Die Präsentation des Länderübergreifenden Gesundheitsberichts Berlin-Brandenburg am 22.01.2020 hat der DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Christian Hoßbach, zum Anlass genommen, um auf die vordringlichen Schutzaufgaben der Landesregierungen hinzuweisen.

„Die Arbeitsschutzverwaltungen müssen personell so ausgestattet sein, dass sie die Beratung der Betriebe aber auch die behördlichen Aufsichtspflichten spürbar wahrnehmen können“, so Hoßbach. „Es reicht nicht, immer wieder auf den hohen Krankenstand, zum Beispiel wegen psychischer Erkrankungen hinzuweisen. Die Landesarbeitsschutzbehörden müssen die Einhaltung der notwendigen Maßnahmen in den Betrieben auch real durchsetzen, wenn die Arbeitgeber ihre gesetzlichen Pflichten nicht oder nicht angemessen erfüllen. Hierfür ist nach Jahren der Sparpolitik nun ein Stellenaufbau für Sicherheitsingenieure, für Arbeitsmediziner und für Betriebspsychologen in den Arbeitsschutzämtern notwendig.“

Christian Hoßbach wies insbesondere auf den großen Arbeitsschutz-Nachholbedarf in kleinen und mittleren Unternehmen sowie in Start-Ups hin. „Wir gehen mit zunehmender Digitalisierung in neue Formen der Arbeit, gerade dafür brauchen die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer wirksame Durchsetzung ihrer Rechte. Dazu gehören funktionierende Behörden und ein Schutzmanagement in den Betrieben, das die Beschäftigten umfassend mit einbindet. In Zeiten des Fachkräftemangels wird gute und gesunde Arbeit immer mehr zum bestimmenden  Attraktivitätsmerkmal für Arbeitgeber.“

Hoßbach dazu: „Die Arbeitgeber sichern sich einen Wettbewerbsvorteil, wenn sie im Arbeits- und Gesundheitsschutz die Mitbestimmung des Betriebsrats aktiv nutzen.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Berlin: Arbeitsschutz kommt alle 31 Jahre kontrollieren
Alle 31 Jahre kommt der Arbeitsschutz in Berliner Betriebe. Der Grund für die im statistischen Durchschnitt seltenen Kontrollen ist die unzureichende Personalausstattung des staatlichen Arbeitsschutzes für die zu leistenden Aufgaben. Berlin muss umsteuern, fordert der DGB. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Der Pfad zur Fachkräftesicherung heißt: zurück in die Tarifbindung
Zum heute vorgestellten Betriebspanel für Berlin sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Duale Ausbildung – Tarifverträge – gute Arbeit: Das sind die Voraussetzungen, damit die Berliner Wirtschaft auch künftig Fachkräfte findet. Das aktuelle Betriebspanel Berlin macht zu Recht auf die viel zu geringe Ausbildungsbeteiligung der Betriebe aufmerksam. Der Pfad zur Fachkräftesicherung heißt: zurück in die Tarifbindung.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB kritisiert fehlendes Personal bei Brandenburgs Arbeitsschutzaufsicht
Beim Arbeitsschutz sieht der Deutsche Gewerkschaftsbund eine große Aufgabe für die neue Landesregierung. Durchschnittlich alle 15 Jahre kommt der Arbeitsschutz in Brandenburgs Betriebe, ergibt eine DGB-Auswertung. „Die Prävention von Gefährdungen bei der Arbeit muss auf die Agenda einer neuen Landesregierung“, sagte Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten