Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 08/2020 - 17.02.2020
Neue Broschüre veröffentlicht

"Arbeiten in Berlin"

Informationen in einfacher Sprache für Geflüchtete

Die neue Broschüre „Arbeiten in Berlin“ stellt komplexe Fragen des Arbeitsmarktzuganges und der Arbeitsrechte Geflüchteter in einfacher Sprache dar, damit vor allem Menschen mit relativ geringen Deutschkenntnissen und ohne juristisches Vorwissen sie nutzen können. Aber auch für Ehren- und Hauptamtliche bietet die Broschüre von bridge und BEMA einen niedrigschwelligen Einstieg in ein wichtiges Thema.  

Aufenthaltsrecht und Arbeitsrecht hängen eng zusammen: Ein unsicherer Aufenthaltsstatus kann die Verletzung von Arbeitsrechten begünstigen. Gleichzeitig können Probleme bei der Arbeit aufenthaltsrechtliche Folgen haben. „Umso wichtiger ist es, dass geflüchtete Menschen ihre Rechte kennen und wissen, wo sie gut beraten werden“, findet Integrationsbeauftragte Katarina Niewiedzial und begrüßt die neue Publikation.

Auch der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach unterstützt das Anliegen: „Unser Ziel ist gute Arbeit für alle Beschäftigte – egal ob sie bereits lange hier arbeiten oder neu nach Deutschland gekommen sind. Um Arbeitsausbeutung zu verhindern, sind neben wirksamen Kontrollen auch präventive Beratungsangebote sehr wichtig.“ 

Die Autorinnen sind selbst in der Beratung tätig und beantworten Fragen aus der Lebensrealität ihrer Ratsuchenden. Ergänzend wird auf Berliner Beratungsstellen verwiesen, die Zugewanderte kostenlos und mehrsprachig unterstützen.
 

Die Broschüre „Arbeiten in Berlin. Meine Möglichkeiten, meine Rechte“ ist online verfügbar:

https://www.bema.berlin/site/assets/files/1249/arbeiteninberlin_onlineversion.pdf
 

Die gedruckte Broschüre kann (bis zu 15 Exemplaren) bestellt werden bei:

Der Beauftragten des Senats für Integration und Migration

Potsdamer Straße 65, 10785 Berlin

E-Mail: Integrationsbeauftragter@intmig.berlin.de
   

bridge – Berliner Netzwerke für Bleiberecht wird im Büro der Berliner Integrationsbeauftragten koordiniert und vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales und den Bundes-ESF (IvAF) finanziert. bridge unterstützt seit 2005 Geflüchtete am Arbeits- und Ausbildungsmarkt und bietet begleitende Beratung zu aufenthaltsrechtlichen Fragen an. Das BEMA unterstützt eingewanderte Menschen und mobile Arbeitnehmer*innen dabei, ihre Arbeits- und Sozialrechte wahrzunehmen und wird von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales gefördert. Träger ist ARBEIT UND LEBEN - DGB/VHS Berlin-Brandenburg e.V.

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Soziale Berufe endlich fair bezahlen – mehr Tarifverträge helfen allen
„Krankenschwestern, Erzieherinnen und Altenpflegerinnen wollen den Respekt vor ihrer Arbeit endlich auch auf dem Gehaltszettel sehen können“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Anlässlich des Equal Pay-Day kritisiert der DGB die schlechtere Bezahlung von Berufen, die überwiegend Frauen ausüben – trotz des beklagten Fachkräftemangels in Gesundheit, Erziehung und sozialer Arbeit. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Es ist Zeit Halbe-Halbe zu machen: Bei Arbeit, Zeit und Einkommen – und bei den Parlamentsmandaten
Seit mehr als 100 Jahren haben Frauen das Wahlrecht – seit über 70 Jahren hat der Staat laut Grundgesetz die Durchsetzung der Gleichberechtigung von Frauen und Männern zu fördern. Trotzdem sieht es 2020 so aus: Frauen verdienen pro Stunde weniger, haben geringere Alterseinkommen, arbeiten öfter im Niedriglohnsektor und stemmen den Großteil der unbezahlten Arbeit in Haushalt und Familie – auch wenn sie Vollzeit arbeiten. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Einbruch bei der Beschäftigung: DGB fordert Aufstockung, Vermeidung von Kündigungen und starken Sozialstaat
Mitte März ist die Beschäftigung auch in Berlin und Brandenburg nach einer langen Aufwärtsbewegung heftig eingebrochen. Der DGB fordert jetzt, alles zu tun, um Entlassungen zu vermeiden. „Landes- und Bundeshilfen müssen jetzt schnell ausgezahlt werden, damit die Liquidität der Unternehmen gesichert ist und Gehälter weiter gezahlt werden können“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten