Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 19/16 - 30.09.2016
Mitbestimmung

DGB Berlin-Brandenburg ruft zur Teilnahme an den Personalratswahlen auf

Vom 1. Oktober bis zum 15. Dezember 2016 finden in Berlin die Wahlen zu den Personalräten im öffentlichen Dienst des Landes statt. Arbeitnehmer und Beamte in den Dienststellen des Landes, zum Beispiel Verwaltungen, Polizei und Schulen, wählen ihre Interessenvertretung für die nächsten vier Jahre. Wählen dürfen Bedienstete ab 16 Jahren, für die Wählbarkeit ist die Vollendung des 18. Lebensjahres festgelegt.

Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, ruft die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes zur Stimmabgabe auf: „Gute Arbeitsbedingungen kommen nicht von allein, sie müssen erkämpft werden. Auch im öffentlichen Dienst brauchen die Beschäftigten eine starke Interessenvertretung, die ihre Rechte gegenüber dem Arbeitgeber und Dienstherrn einfordert. Flexible Arbeitszeitmodelle, Gesundheitsschutz, Personalentwicklung – das gibt es nur mit starken Personalräten.“

Die DGB-Gewerkschaften IG BAU, GEW, GdP und ver.di treten als Liste 1 bei den Wahlen zum Hauptpersonalrat an. Ihr Motto ist „Mehr Personal für gute Arbeit“.

Den Wahlaufruf des DGB Berlin-Brandenburg zu den Personalratswahlen 2016 finden Sie in der Anlage.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Europa-Abgeordnete der Region müssen sich für Verkehrssicherheit und gegen Dumpinglöhne einsetzen
Aktuell wird im Europaparlament das sogenannte Mobilitätspaket beraten. "Die vorgesehenen Regeln klingen wie eine Horrorstory aus dem Mittelalter: 16-Stunden-Tage, zwölftägiger Dauereinsatz am Steuer", warnt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten