Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 36/13 - 23.09.2013

Ärmel hochkrempeln und sich um Problemlösungen kümmern

Jetzt heißt es Ärmel hochkrempeln, konstruktiv an einer Koalition basteln und sich um die wirklichen Probleme der Bürgerinnen und Bürger kümmern. Denn im Wahlkampf wurde keine einzige Problemlösung präsentiert, sondern Symbolpolitik betrieben: Der ausufernde Niedriglohnsektor, Armut im Alter und die Neuauflage einer neoliberalen Finanzpolitik im Weltmaßstab bewegten die Menschen mehr als das Gerangel um Leihstimmen oder die Halskette der Kanzlerin, erklärte Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg.

Wenn in Berlin und im Bund jeder Fünfte im Niedriglohnsektor schufte, zeige dies, wo die politische Priorität aller politisch Verantwortlichen liegen müsse: In der Stärkung des Tarifsystems sowie der Einführung des gesetzlichen Mindestlohns. Die Union sollte bei ihrem überzeugenden Wahlsieg nicht aus den Augen lassen, dass nicht nur die Mehrheit sie wählte, sondern die Mehrheit der Bevölkerung (75 Prozent) auch einen gesetzlichen Mindestlohn will. Bei einer Durchschnittsrente in der Region Berlin und Brandenburg von rd. 750 Euro im Monat liege es auf der Hand, dass hier dringender Handlungsbedarf herrsche. Minijobs und Teilzeitarbeit programmierten vor allem Altersarmut, hier müssten endlich tragfähige politische Lösungen her und keine politischen Placebos. Zudem benötige Deutschland ein System der Daseinsvorsorge, das für die Bürgerinnen und Bürger ein großes Stück Lebensqualität sichern helfe. Bildung, Kultur, innere Sicherheit etc. seien „politische Grundnahrungsmittel“, die nur ein handlungsfähiger Staat bieten könne. Wer die öffentliche Infrastruktur verrotten lasse, ebne den Weg zu Sozialdarwinismus und einer Ellenbogenmentalität, die das Gemeinwesen schließlich sprengen könnten, so die DGB-Vorsitzende. Die Neoliberalen, die diese Politik forciert hätten, bekamen dafür die Quittung: der Fluch der „spätrömischen Dekadenz“ habe sie in den Orkus gerissen, so die DGB-Chefin.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert zur Landtagswahl gute Arbeit und gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Brandenburg
Stadt – Land – Fair: Unter diesem Motto hat der DGB heute seine Forderungen an die künftige Landespolitik in Brandenburg vorgestellt. „Das Thema Nummer eins heißt in Brandenburg Gute Arbeit", sagt der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. "Die Landespolitik kann dafür einiges tun, indem sie etwa öffentliche Aufträge grundsätzlich nur an Unternehmen gibt, die Tariflöhne zahlen." Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Equal Pay Day am 18. März: Frauen verdienen auch in Berlin immer noch weniger
„Die Gehaltslücke zwischen Frauen und Männern scheint in Beton gegossen. Dabei ist klar, was für gleichere Bezahlung getan werden muss“, sagt Sonja Staack, stellv. Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg zum unveränderten Gender Pay Gap. Bundesweit verharrt der geschlechtsspezifische Unterschied in der Bezahlung bei 21 Prozent, auch in Berlin gibt es bei einer Lücke von 14 Prozent keine Verbesserung. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Respekt für Rücktritt: DGB dankt Arbeitsministerin Golze ihren Einsatz für Gute Arbeit in Brandenburg
Den Rücktritt von Ministerin Golze nimmt der DGB mit großem Respekt auf. Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg würdigte ihre Leistung als Arbeitsministerin und hob ihr Engagement für die Integration von Flüchtlingen in gute Arbeit hervor. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten