Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 12/14 - 20.03.2014
Equal-Pay-Day: Recht auf MEHR

Frauen müssten 80 Tage im Jahr länger arbeiten

Nicht genug, dass für alle Beschäftigten in Deutschland die Reallöhne unter das Niveau von 2000 gesunken sind: Frauen verdienen zudem 24 Prozent weniger als ihre männlichen Kollegen. Nur in den mittleren Leistungsgruppen (Fachkräfte und herausgehobene Fachkräfte) bekommen Männer und Frauen gleich viel Gehalt. Bei den Spitzenverdienern geht die Schere am weitesten auf. Aber: Während Krankenschwestern im Schnitt 9 Prozent weniger als ihre Kollegen verdienen, erhalten beispielsweise Informatikerinnen im Durchschnitt einige Prozent mehr als die Männer. Frauen mit Hochschulabschluss erhielten als Abteilungsleiterinnen im Schnitt 3.700 Euro im Monat, Männer konnten dagegen 5.200 Euro kassieren. Frauen müssten demzufolge im Jahr 80 Tage länger arbeiten, um die Lohnlücke zu schließen.

Damit bleibt die Lohn- und Gehaltsentwicklung weit entfernt von jeglicher Gerechtigkeitsvorstellung. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin und Brandenburg, ermunterte die Frauen, sich mit ihren Qualifikationen nicht zu verstecken und entsprechende Honorierung zu fordern, um die Lohndiskriminierung zu beenden. An Betriebs- und Personalräte appellierte Zinke, auf die richtige Eingruppierung sowie Aufstiegsmöglichkeiten zu achten.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
STADT - LAND = fair!
Selbst 30 Jahre nach dem Mauerfall sind die Arbeitsbedingungen zwischen Ost und West noch nicht gleich. Unter dem Motto „Stadt – Land – Fair!“ formulieren die Gewerkschaften klare Botschaften: Öffentliche Aufträge und Fördermittel dürfen nur an Unternehmen gehen, die nach Tarifvertrag bezahlen. Wir brauchen gleichwertige Lebensverhältnisse in Stadt und Land, eine bessere Mobilität in allen Regionen. weiterlesen …
Artikel
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg
Am 1. Mai demonstrieren die Gewerkschaften für soziale Gerechtigkeit. Wir haben ein Recht auf anständige Löhne, sichere Arbeitsverträge, Absicherung in der Arbeitslosigkeit. Wir demonstrieren für eine soziale, tolerante, demokratische und solidarische Gesellschaft. In zahlreichen Orten in Berlin und Brandenburg ruft der DGB unter dem Motto "EUROPA. JETZT ABER RICHTIG!" zum Tag der Arbeit auf - hier sind die Veranstaltungen im Überblick. weiterlesen …
Pressemeldung
Höherer Vergabe-Mindestlohn in Brandenburg: ein wichtiger Zwischenschritt gegen Lohndumping
10,50 Euro statt wie bisher 9 Euro – das ist ein realistischer Kompromiss und ein ganz wichtiger Zwischenschritt beim Schutz gegen Lohndumping. Der Brandenburger Vergabe-Mindestlohn bewegt sich damit vorwärts, in Richtung eines Lohnniveaus, von dem man leben kann. Unser Ziel ist ein Vergabe-Mindestlohn, bei dem man auf Dauer gerechnet in Vollzeitarbeit eine Rente oberhalb der Grundsicherung erreicht. Diese Marke liegt aktuell bei einem Stundenlohn von knapp 13 Euro. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten