Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22/2020 - 27.03.2020
Zukunft der Rente in Berlin und Brandenburg

Christian Hoßbach (DGB) zum Bericht der Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“:

„Die Kommission hat einige gemeinsame Ergebnisse für die Bundesregierung formuliert, in der wesentlichen Frage des Rentenniveaus leider nicht. Das Niveau der gesetzlichen Rente darf keinesfalls unter 48 Prozent sinken. Schon das ist ein geringer und für viele nicht ausreichender Wert. Alles andere gefährdet den erarbeiteten Lebensstandard und schickte viele direkt zum Sozialamt. Die aktuelle Diskussion um die Kurzarbeit hat vielen die Augen geöffnet, wie wichtig ausreichende soziale Sicherungsniveaus sind. Deshalb erwarten wir in der Zeit nach Corona eine neue Qualität in der gesellschaftlichen Diskussion.

Die Zukunft der gesetzlichen Rente ist überall in Deutschland grundlegend wichtig, in unserer Region ist sie existenziell. Bereits heute liegt in Berlin und Brandenburg mehr als jede zweite Neurente unter der Armutsschwelle. Schließlich verfügen in unserer Region nur wenige über eine zusätzliche Altersversorgung. Sicherheit im Alter geht deshalb nur mit einer verlässlichen und starken gesetzliche Rente.

Richtig ist, dass die Kommission die Finger vor der Altersgrenze gelassen hat. Das wäre eine Kürzung der Renten durch die Hintertür und träfe vor allem die schwächsten und belasteten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

 Porträt Nicole-Babett Heroven

Nicole-Babett Heroven

Tel.: 030 21240-113
Fax: 030 21240-114
 

E-Mail 

Pressematerial

Hier stellen wir
 

Pressematerial 

zur freien Verfügung.

 

Bildverwendung nur unter der Bedingung der Quellenangabe: 

© DGB Berlin-Brandenburg, [Name d. Fotograf, Fotografin]