Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 22/2020 - 27.03.2020
Zukunft der Rente in Berlin und Brandenburg

Christian Hoßbach (DGB) zum Bericht der Rentenkommission „Verlässlicher Generationenvertrag“:

„Die Kommission hat einige gemeinsame Ergebnisse für die Bundesregierung formuliert, in der wesentlichen Frage des Rentenniveaus leider nicht. Das Niveau der gesetzlichen Rente darf keinesfalls unter 48 Prozent sinken. Schon das ist ein geringer und für viele nicht ausreichender Wert. Alles andere gefährdet den erarbeiteten Lebensstandard und schickte viele direkt zum Sozialamt. Die aktuelle Diskussion um die Kurzarbeit hat vielen die Augen geöffnet, wie wichtig ausreichende soziale Sicherungsniveaus sind. Deshalb erwarten wir in der Zeit nach Corona eine neue Qualität in der gesellschaftlichen Diskussion.

Die Zukunft der gesetzlichen Rente ist überall in Deutschland grundlegend wichtig, in unserer Region ist sie existenziell. Bereits heute liegt in Berlin und Brandenburg mehr als jede zweite Neurente unter der Armutsschwelle. Schließlich verfügen in unserer Region nur wenige über eine zusätzliche Altersversorgung. Sicherheit im Alter geht deshalb nur mit einer verlässlichen und starken gesetzliche Rente.

Richtig ist, dass die Kommission die Finger vor der Altersgrenze gelassen hat. Das wäre eine Kürzung der Renten durch die Hintertür und träfe vor allem die schwächsten und belasteten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer.“


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Zum Sozialbericht des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg
Zum heute vorgestellten Sozialbericht des Amts für Statistik Berlin-Brandenburg erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB-Rentenreport 2020: Neurenten für Männer sinken
Männer, die aktuell in Rente gehen, erhalten eine spürbar niedrigere Rente als ältere Rentner. Besonders stark ist der Rückgang im Osten Berlins. Hier liegen die Neurenten für Männer im Monat gut 200 Euro unter den Bestandsrenten. Dies ist ein Ergebnis des neuen DGB-Rentenreports Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zu 30 Jahren Mauerfall
30 Jahre nach dem Fall der Mauer ist das Versprechen gleichwertiger Lebensverhältnisse für Ostdeutschland noch nicht eingelöst. Der DGB fordert, die Lücken zwischen Ost und West zu schließen. „Für das weitere gesellschaftliche Zusammenwachsen braucht es auch eine Angleichung bei Einkommen, Arbeitszeit und Lebensqualität“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten