Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 25/17 - 09.08.2017

DGB kritisiert Anstieg der Leiharbeit in Berlin und Brandenburg

62.000 von teils prekären Arbeitsbedingungen betroffen

39.825 Leiharbeitsbeschäftigte in Berlin, 22.174 in Brandenburg: Für die Betroffenen bedeutet das häufig prekäre Arbeitsbedingungen, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. „In der Leiharbeit wird nur 58 Prozent des Durchschnittslohns gezahlt, und Arbeitsverträge sind oft von kurzer Dauer“, kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. „Arbeitsverhältnisse, die meist nach weniger als drei Monaten enden, bedeuten ständige Existenzangst.“ Vor allem einfache Tätigkeiten würden häufiger in unsichere Leiharbeits-Jobs ausgelagert, um den Lohn zu drücken. Die Arbeitsbedingungen in der Leiharbeit seien oft schlechter, etwa bei Pausen- und  Urlaubsregelungen, und der Krankenstand höher.

Der problematische Trend zeigt sich in Berlin und Brandenburg genauso wie deutschlandweit: In Brandenburg stieg die Zahl der Leiharbeitnehmer von 18.193 im Jahr 2013 auf inzwischen 22.174 (stand 31.12.2016), in Berlin von 33.905 auf 39.825, wie die Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage mitgeteilt hat. „In dem massiven Anstieg von Leiharbeit stehen nicht nur Auftragsspitzen von Unternehmen, sondern auch systematisches Lohn- und Sozialdumping“, kritisiert Zinke.  

 Hintergrund:

DGB: Prekäre Beschäftigung. Herausforderung für die Gewerkschaften, https://www.dgb-bestellservice.de/besys_dgb/pdf/DGB21409.pdf, S. 13ff

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
"2019 muss Jahr für Gestaltung guter Arbeit werden"
2019 muss ein Jahr der Gestaltung guter Arbeit werden, kommentiert der DGB den Jahresausblick des Regierenden Bürgermeisters. Dazu gehörten Tariftreueregelungen im Vergaberecht: "Gute Arbeitsbeziehungen und faire Löhne sind gut für Berlin und dürfen kein Nachteil bei der Vergabe öffentlicher Aufträge mehr sein", sagt der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Faire Weihnachten: Berlin und Brandenburg sollen Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung kontrollieren
Die Arbeitsschutzbehörden in Berlin und Brandenburg sollen gegen prekäre Arbeitsbedingungen in der Paketzustellung vorgehen, fordert der DGB. Überlange Arbeitstage und unbezahlte Überstunden sind nach Gewerkschaftsinformationen an der Tagesordnung. 17.737 Menschen Beschäftigte in Berlin und 14.764 in Brandenburg arbeiten in der Branche. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tarifbindung und Gleichbezahlung bei Charité und Vivantes verbindlich umsetzen
Ausgegliederte Tochterfirmen von Vivantes und Charité sollen zurückgeführt und in verbleibenden Töchtern endlich eine Tarifbindung hergestellt werden - für den DGB eine gute Entscheidung, die jetzt verbindlich umgesetzt werden muss. zustellen. „Das Land muss seine Steuerungsmöglichkeiten gegenüber den eigenen Klinikkonzernen voll ausschöpfen", sagt Sonja Staack, stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten