Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 67/18 - 13.12.2018
Hoßbach (DGB) zum Nachtragshaushalt

Berlin kann endlich Rückstände aufholen

Politik muss bei ÖPNV für Azubis nachlegen

„Berlin kann endlich seine jahrelang aufgebauten Rückstände aufholen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB-Berlin-Brandenburg. „Es ist richtig, dass die günstige Einnahmesituation genutzt wird, damit Berlin beim Öffentlichen Dienst wieder den Anschluss findet und attraktiver wird.“ Positiv sieht der Gewerkschaftsbund auch die Leistungen für Familien, die durch steigende Kosten bei Mieten und Energie unter Druck gerieten.

„Bei den Monatskarten für Jugendliche muss die Politik aber nachbessern“, fordert Hoßbach mit Blick auf die geplanten Kostenfreiheit für Schülertickets. Schüler an allgemeinbildenden Schulen und Berufsschüler sollten gleichbehandelt werden. „Die Auszubildenden müssen bei der ÖPNV-Förderung berücksichtigt werden. Wenn wir die duale Ausbildung stärken wollen, heißt das auch, bei der Mobilität Angebote zu machen.“

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Girls' Day beim Deutschen Gewerkschaftsbund
Am "Girls' Day" erhalten Mädchen Einblick in Berufe, die sie für ihre Berufswahl möglicherweise noch nicht auf dem Schirm hatten. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich mit einem Angebot in Berlin: Was machen Gewerkschafterinnen eigentlich? Und wie kommt man dazu, bei Gewerkschaften und beim DGB zu arbeiten? Diese und andere Fragen können Schülerinnen am 28. März loswerden. weiterlesen …
Datei
"Stadt - Land - Fair": Gewerkschaftliche Anforderungen an die Landespolitik in Brandenburg
weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert zur Landtagswahl gute Arbeit und gleichwertige Lebensverhältnisse in ganz Brandenburg
Stadt – Land – Fair: Unter diesem Motto hat der DGB heute seine Forderungen an die künftige Landespolitik in Brandenburg vorgestellt. „Das Thema Nummer eins heißt in Brandenburg Gute Arbeit", sagt der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach. "Die Landespolitik kann dafür einiges tun, indem sie etwa öffentliche Aufträge grundsätzlich nur an Unternehmen gibt, die Tariflöhne zahlen." Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten