Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 53/2019 - 27.09.2019
Neue AV-Wohnen in Berlin

DGB-Vorsitzender Hoßbach zum Beschluss des Berliner Senats, die AV Wohnen zu ändern

„Berlin kämpft um bezahlbaren Wohnraum. Einen wichtigen Beitrag dazu leistet auch die AV Wohnen, die realistischer und gerechter als bisher regelt, welche Kosten in Berlin für die Unterkunft und Heizung von ALG II-Beziehern als angemessen übernommen werden. Sie soll Umzüge vermeiden, die wirtschaftlich sinnlos sind, weil durch sie kein Geld gespart, sondern nur die Wohnqualität der Mieterinnen und Mieter verschlechtert wird. Das ist nicht nur für die unmittelbar Betroffenen wichtig, sondern für das Mietniveau in der Stadt insgesamt. Denn jede gekündigte Wohnung ist bei Neuvermietung im Zweifelsfall eine teurere Wohnung. 

Die Übernahme von Mitgliedsbeiträgen zu Mieterorganisationen ist sinnvoll und sollte flächendeckend in allen Bezirken aktiv angeboten werden. Bevor Jobcenter und Bezirk Wohnkosten übernehmen, sollten die Mieterinnen und Mieter erst einmal prüfen lassen können, ob Miet- und Nebenkostenforderungen des Vermieters überhaupt rechtens sind.“


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Nina Lepsius

Nina Lepsius

↗ Presse- und Öffentlichkeits- arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

nina.lepsius@dgb.de

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Zuletzt besuchte Seiten