Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 36/2022 - 31.05.2022
Neue Chancen am Arbeitsmarkt ermöglichen

Langzeitarbeitslosigkeit durch Weiterbildung präventiv entgegenwirken und abbauen

Die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger, sagte am Dienstag zu den Arbeitsmarktzahlen für Mai 2022:

„Trotz der aktuellen energiepolitischen Herausforderungen für die Betriebe in unserer Region infolge des russischen Angriffskrieges ist der Arbeitsmarkt weiterhin stabil. Die Arbeitslosigkeit sinkt, die Nachfrage nach Fachkräften ist hoch.

Deshalb kommt es darauf an, künftig noch mehr Kraft in den weiteren Abbau von Langzeitarbeitslosigkeit durch die verstärkte Förderung von Weiterbildung und Berufsabschlüssen zu investieren. In den Jobcentern gibt es ein großes Potential für künftige Fachkräfte, das noch besser erschlossen werden muss. Gerade Geringqualifizierte brauchen bei der beruflichen Nachqualifizierung hierbei gezielte Unterstützung. Auch wenn die Zahl der Langzeitarbeitslosen wieder rückläufig ist, sind in Berlin und Brandenburg noch immer über 30.000 mehr Menschen langzeitarbeitslos als zu Beginn der Corona-Krise im März 2020.

Auch mit Blick auf viele Geflüchtete aus der Ukraine wird die Bedeutung von beruflicher Weiterbildung in Kombination mit Spracherwerb in den Jobcentern zunehmen. Ab 1. Juni beginnt der Übergabeprozess in die Jobcenter. Der DGB Berlin-Brandenburg wird diesen wachsam begleiten und sich dafür einsetzen, dass alle Hilfebedürftigen gleiche Chancen für die Integration in Gute Arbeit bekommen.“ 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Marlies Dahne

Marlis Dahne

↗ Presse | Öffentlichkeits-arbeit

Tel. 030 21240-111
Fax: 030 21240-114

marlis.dahne@dgb.de 

Suchbegriff eingeben
Datum eingrenzen
seit bis

Pressematerial

Hier stellen wir
 

Pressematerial 

zur freien Verfügung.

 

Bildverwendung nur unter der Bedingung der Quellenangabe: 

© DGB Berlin-Brandenburg, [Name d. Fotograf, Fotografin]