Deutscher Gewerkschaftsbund

08.06.2021

Protestaktion von Berliner Beamtinnen und Beamten des Landes Berlin

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

„evident unzureichend“, das ist die Beurteilung der Berliner Besoldung durch das Bundesverfassungsgericht für die Jahre 2009 bis 2015

(Beschluss vom 4. Mai 2020 – 2 BvL 4/18). 

Evident unzureichend ist auch die Reaktion des Berliner Senats darauf. Dieser ignoriert die Einschätzung aus Karlsruhe und legt ein „Reparaturgesetz“ vor, das ausschließlich Richterinnen und Richter und nur einige Jahre betrifft. Der Berliner Senat wiederholt nun Un-Recht. 

Jetzt ist es an Ihnen, aktiv zu werden. Wenden Sie sich an die Mitglieder des Abgeordnetenhauses, um den Druck zu erhöhen! Denn über das Nachzahlungsgesetz entscheidet nicht der Berliner Senat, sondern das Abgeordnetenhaus. 

Wir rufen Sie auf, sich per Mail an die Abgeordneten und Fraktionen zu wenden. Hierfür stellen wir Ihnen den nachfolgenden Textvorschlag sowie zwei Grafiken zur Auswahl zur Verfügung. Über Ihre Gewerkschaften können Sie die Motive als Postkarte und Plakat erfragen. Eile ist geboten, denn das Abgeordnetenhaus will Mitte Juni entscheiden. 

Bitte schicken Sie die Protestemails ausschließlich an folgendes Postfach beim DGB: Protest.Besoldungsallianz@dgb.de

Der DGB sammelt Ihre Rückmeldungen und wird Sie Ende nächster Woche dem Abgeordnetenhaus übergeben.

 

Weitere Informatien zur Berliner Besoldungsallianz finden Sie hier: https://www.drb-berlin.de/besoldungsallianz

TEXTVORSCHLAG für die PROTESTMAIL

Betr.: Besoldungsnachzahlungsgesetz für alle!

Sehr geehrte Frau Abgeordnete,

sehr geehrter Herr Abgeordneter,

das höchste deutsche Gericht hat dem Land Berlin bescheinigt, dass mir über viele Jahre erheblich zu wenig bezahlt wurde. Es gab lange kaum einen Unterschied zwischen der Sozialhilfe und der niedrigsten Besoldung. Dieses Problem wirkt sich auf alle Besoldungsgruppen aus, inklusive der Richterbesoldung. Der Berliner Senat ignoriert jedoch die Einschätzung aus Karlsruhe und legt ein „Reparaturgesetz“ vor, das ausschließlich Richterinnen und Richter und nur einige Jahre betrifft. Damit wiederholt der Senat dieses Un-Recht. 

Was glauben Sie, was dieses Verhalten bei mir auslöst?

Ich bitte Sie zu handeln! 

Ich appelliere an Sie: Handeln Sie rechtsstaatlich! Bitte beauftragen Sie den Senat mit der Umsetzung eines Besoldungsnachzahlungsgesetzes, das nicht nur für Richterinnen und Richter bis 2015 gilt, sondern die Besoldungsgerechtigkeit für alle bis 2019 wieder herstellt.

Durch die Besoldungserhöhungen der letzten Jahre wurde Vertrauen wieder gewonnen. Jetzt gilt es für die Vergangenheit: Un-Recht beseitigen, Recht setzen und Vertrauen erhalten!

Erwartungsvoll

Name des Absenders


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Berlin: Tausende Beamte fordern verfassungsgemäße Besoldung
Tausende Beamtinnen und Beamte fordern mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion von den Parlamentariern des Berliner Abgeordnetenhauses für die vergangenen Jahre eine verfassungsgemäße Besoldung. Dies unterstrichen sie am Mittwoch bei einer demonstrativen Übergabe der Willensbekundungen an die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, Manuela Schmidt. weiterlesen …
Artikel
Berlin: DGB, Beamtenbund und Senat für eine Kultur der Gewaltfreiheit
Beleidigung? Bedrohung? Schläge? DGB, Beamtenbund und Senat wollen in Berlin eine Kultur der Gewaltfreiheit im öffentlichen Dienst durchsetzen. In einer gemeinsamen Erklärung bekannten sich die Unterzeichnenden in Berlin zu einer Null-Toleranz-Politik gegenüber Angriffen auf Beschäftigte im öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Pressemeldung
Berliner Besoldungsallianz fordert angemessene Bezahlung für alle Beamten und Richter
„Verstöße gegen die amtsangemessene Besoldung von Berliner Beamten und Richtern nehmen wir nicht länger hin!“ Mit einer Plakat- und Postkartenaktion unter diesem Motto gingen der DGB Berlin-Brandenburg, der Deutsche Beamtenbund Berlin, der Deutsche Richterbund und der Hauptpersonalrat am Mittwoch in die Offensive gegen den Berliner Senat. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten