Deutscher Gewerkschaftsbund

23.06.2021

Hinsehen und einschreiten bei Gewalt gegen öffentlich Bedienstete

„Die Angestellten und Beamten in Behörden und Verwaltung, in Dienststellen der Polizei und Feuerwehr sowie Rettungsdiensten, Verkehrsunternehmen und Einrichtungen des Gesundheitswesens sind wichtig für unser aller Daseinsvorsorge. Deshalb verdienen sie Respekt, den einige Menschen immer öfter vermissen lassen. Schluss damit!“, sagte Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg am Mittwoch in Berlin. Gemeinsam mit dem Beamtenbund und dem Senat wollen die DGB-Gewerkschaften in Berlin eine Kultur der Gewaltfreiheit im öffentlichen Dienst durchsetzen. Unter dem Motto: „Vergiss nie – hier arbeitet ein Mensch!“ führt der DGB seit 2019 eine viel beachtete Kampagne gegen zunehmende Übergriffe auf Beschäftigte in Bereichen, die der Daseinsvorsorge der Gesellschaft dienen.

S. Neumann

In einer gemeinsamen Erklärung bekannten sich DGB, Beamtenbund und zu einer Null-Toleranz-Politik gegenüber Angriffen auf Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Es gelte, alle Maßnahmen zu fördern, um der Gewalt gegen öffentlich Bedienstete entgegenzutreten. Daher sollen ab jetzt alle strafrechtlich relevanten Fälle von physischer und psychischer Gewalt gegen Beschäftigte im öffentlichen Dienst grundsätzlich bei den Strafverfolgungsbehörden angezeigt werden. Zugleich werden Präventionskonzepte gegen Gewalt im öffentlichen Dienst Berlins weiterentwickelt, heißt es in der Erklärung. 

Mit einer Kultur der Gewaltfreiheit im Öffentlichen Dienst des Landes Berlin solle die Entstehung von Gewalt verhindert werden, so die Erklärung. Zudem solle Zivilcourage gefördert werden, „damit Gewalt erkannt wird und nicht unbeachtet bleibt“. Weiterhin solle damit die bewusste Einhaltung sozialer Normen gefestigt und Opfern von Gewalt geholfen werden, erlittenes Unrecht zu bewältigen. Hinsehen und offenlegen: (Link zu) mensch.dgb.de/Vorfälle

DGB, Beamtenbund und Senat bleiben am Thema dran: Sie wollen Fortschritte auf dem Weg zu Gewaltfreiheit auf regelmäßigen Treffen bewerten und weitere Maßnahmen fördern.

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Berlin: Tausende Beamte fordern verfassungsgemäße Besoldung
Tausende Beamtinnen und Beamte fordern mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion von den Parlamentariern des Berliner Abgeordnetenhauses für die vergangenen Jahre eine verfassungsgemäße Besoldung. Dies unterstrichen sie am Mittwoch bei einer demonstrativen Übergabe der Willensbekundungen an die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, Manuela Schmidt. weiterlesen …
Artikel
Berlin: DGB, Beamtenbund und Senat für eine Kultur der Gewaltfreiheit
Beleidigung? Bedrohung? Schläge? DGB, Beamtenbund und Senat wollen in Berlin eine Kultur der Gewaltfreiheit im öffentlichen Dienst durchsetzen. In einer gemeinsamen Erklärung bekannten sich die Unterzeichnenden in Berlin zu einer Null-Toleranz-Politik gegenüber Angriffen auf Beschäftigte im öffentlichen Dienst. weiterlesen …
Pressemeldung
Berliner Besoldungsallianz fordert angemessene Bezahlung für alle Beamten und Richter
„Verstöße gegen die amtsangemessene Besoldung von Berliner Beamten und Richtern nehmen wir nicht länger hin!“ Mit einer Plakat- und Postkartenaktion unter diesem Motto gingen der DGB Berlin-Brandenburg, der Deutsche Beamtenbund Berlin, der Deutsche Richterbund und der Hauptpersonalrat am Mittwoch in die Offensive gegen den Berliner Senat. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten