Deutscher Gewerkschaftsbund

02.06.2021

Wandel ist weiblich: Frauenkonferenz des DGB Berlin-Brandenburg

Transformation und Digitalisierung treiben in Wirtschaft und Gesellschaft einen tiefgreifenden Wandel voran, der Frauen neue Chancen eröffnet – beim beruflichen Aufstieg ebenso wie bei der besseren Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Wie diese Möglichkeiten genutzt werden können, diskutierten die Delegierten der Frauenkonferenz des DGB-Bezirks Berlin-Brandenburg am Mittwoch in Berlin

„Die sozialen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise belasten berufstätige Frauen am stärksten. Die über ein Jahr anhaltende Ausnahmesituation hat viele Probleme, die zuvor schon existierten, verschärft und ins öffentliche Bewusstsein gerückt“, sagte die stellvertretende Bundesvorsitzende des DGB, Elke Hannack. Die Vorsitzende des Bezirksfrauenausschusses Berlin-Brandenburg, Susanne Feldkötter, unterstrich: „Diese Krisenerfahrungen haben bewirkt, dass Frauen aller DGB-Gewerkschaften in unserer Region mit geschärften Sinnen ihre Ansprüche so konsequent wie nie vertreten.

Die Präsidentin des Brandenburger Landtags, Prof. Dr. Ulrike Liedtke, machte sich auf der Konferenz für die gleichberechtigte Vertretung von Frauen in der Politik stark: „Eine angemessene Vertretung von Frauen und Männern sollte das Parité-Gesetz bringen. Hätte dieses Gesetz bei der Landtagswahl 2019 schon gegolten, läge der Frauenanteil in unserem Landtag heute bei 41 Prozent.“ Das Parité-Gesetz bleibe bundesweit auf der politischen Tagesordnung. „Es wird auch hier kommen“, sagte Brandenburgs Parlamentspräsidentin.

Die Pandemie hat mit Homeoffice und Kurzarbeit Spuren bis in den privaten Bereich hinterlassen, betonte der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, in einem Grußwort an die Delegierten. „Ihr könnt Euch darauf verlassen, dass wir als DGB Berlin-Brandenburg alle Facetten einer guten Politik für Frauen auf der Agenda haben. Gesellschaftlichen Fortschritt wird es nur mit gleichzeitigem Fortschritt in der Gleichstellung geben.“

Die Pandemie hinterlässt Spuren

In der Aussprache auf der Konferenz wurde deutlich: Der coronabedingte Rückschlag bei der Gleichstellung muss schnell überwunden werden. Gleicher Lohn und Rote Karten für Sexismus am Arbeitsplatz sind nicht genug. Gebraucht werden klare Strategien für die Gleichstellung von Frauen und Männern in allen Lebensbereichen. Lohngerechtigkeit, also gleicher Verdienst für Frauen bei gleichwertiger Arbeit, bleibt ein Hauptziel der Gewerkschafterinnen – unverzichtbar vor allem deshalb, um die Erwerbsarbeit und die unbezahlte Sorgearbeit zu Hause zwischen Männern und Frauen gerecht aufteilen zu können.

Öffentliche Investitionen und Konjunkturprogramme nach der Krise müssen Frauen ermöglichen, mit Männern in Wirtschaft und Gesellschaft gleichzuziehen. Dies gelte vor allem für Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten. Im gleichen Maße müsse der Niedriglohnsektor, in dem sehr viele Frauen beschäftigt sind, auf ein Minimum zurückgeführt werden. Rednerinnen betonten: Gute Arbeit, tariflich bezahlt und sozial abgesichert, bleibt eine wesentliche Forderung der Frauen in den DGB-Gewerkschaften. Dies gelte besonders für die Arbeitsbedingungen in Pflege- und Gesundheitseinrichtungen sowie für haushaltsnahe Dienstleistungen. „Schluss mit der Schwarzarbeit und 24-Stunden-Ausbeutung von osteuropäischen Haushaltshilfen und Pflegerinnen“, forderten die DGB-Frauen.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Frauentag ist immer!
Die #Corona-#Pandemie wurde vor allem von den #Frauen getragen, wo stehen wir heute? Gibt es einen Rückfall auf alte Rollen und Muster? Wofür müssen wir jetzt kämpfen? Außerdem sprechen wir über Situation und Integration geflüchteter Frauen. weiterlesen …
Pressemeldung
Frauenrechte und gleiche Bezahlung gehen Hand in Hand
#Frauen zeigen sich verantwortlicher für das Wohl der Gesellschaft & bezahlen das teuer. #EqualPayDay: Wer heute in #Teilzeit/ #Minijobs ist, oder ungleichen Lohn für gleiche #Arbeit erhält, wird mit #Armutsrente konfrontiert. Dieser Trend muss gestoppt werden. Zur Pressemeldung
Artikel
Häusliche Gewalt ist nicht privat
Schutz vor geschlechtsspezifischer Gewalt ist ein Menschenrecht. Im Jahr 2020 wurden weltweit ca. 50.000 Frauen von ihren nächsten Verwandten, Partnern oder Ex-Partnern ermordet. Im Zusammenhang mit den coronabedingten Lockdowns schnellte die Zahl der Femizide steil in die Höhe. weiterlesen …