Deutscher Gewerkschaftsbund

30.11.2021
Pandemie

Hans-Böckler-Stiftung: Corona-Folgen bedrohen unteren Mittelstand

Erwerbspersonen mit schon vor der Corona-Krise niedrigem Einkommen und Angehörige der unteren Mittelschicht haben im bisherigen Verlauf der Pandemie besonders häufig Einkommensverluste erlitten und könnten dadurch finanziell weiter zurückfallen. Indizien dafür liefert der kürzlich veröffentlichte Verteilungsbericht des Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Instituts (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, der schwerpunktmäßig die Entwicklung von Einkommen und Sorgen in der Mittelschicht analysiert. So berichteten im Juli 2021 rund 62 Prozent der Erwerbstätigen und Arbeitsuchenden mit einem niedrigen bedarfsgewichteten Haushalts-Nettoeinkommen von weniger als 1500 Euro monatlich vor der Krise, sie hätten Pandemie-bedingt an Einkommen eingebüßt. Unter Erwerbspersonen, die zur unteren Mittelschicht zählen (1500 bis 2000 Euro monatliches Haushaltsnetto), haben 54 Prozent Einkommen verloren. In Haushalten mit Einkommen darüber waren zwischen knapp 45 und gut 47 Prozent betroffen, ergibt die repräsentative Befragung unter mehr als 3800 Erwerbstätigen und Arbeitsuchenden.

Einkommenseinbußen während Pandemie 2021

HBS

„Unsere Daten deuten auf zwei hoch problematische Tendenzen hin: Nach einer relativen Entspannung in der zweiten Hälfte der 2010er-Jahre scheinen im unteren Bereich der Mittelschicht die Risiken, sozial abzusteigen, wieder stärker zu wachsen“, sagt Prof. Dr. Bettina Kohlrausch, die wissenschaftliche Direktorin des WSI. „Gleichzeitig könnten Erwerbspersonen mit Niedrigeinkommen, die es ohnehin schwer haben, den wirtschaftlichen Anschluss zu halten, noch weiter zurückfallen.“ Wichtig für beide Gruppen seien Reformen, die Einkommen und `normale´, sozialversicherungspflichtige Beschäftigung stärken sowie den Wirkungskreis sozialer Sicherung vergrößern, so Kohlrausch. Dazu zählten unter anderem einige Vorhaben der Ampel-Koalition wie die Erhöhung des Mindestlohns und eine Stärkung der Tarifbindung. Problematisch sei es hingegen, wenn durch eine Erhöhung der Verdienstgrenzen noch mehr sozial nicht abgesicherte Minijobs entstünden, analysiert die Soziologin. Zudem müsse der klimaverträgliche Umbau der Wirtschaft durch Investitionen so gestaltet werden, dass eine tragfähige Beschäftigungsbasis in Deutschland langfristig erhalten bleibe.

Böckler IMPULS: Reguläre Jobs geben Sicherheit 

Böckler REPORT: Die Einkommenssituation und Abstiegsängste der Mittelschicht: VERTEILUNGSBERICHT 2021 

Originalpublikation:

Kernergebnisse des Mitte November veröffentlichten aktuellen Verteilungsberichts


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Zusammen stärker: Gemeinsame Innovationsstrategie ist Booster für Berlin und Brandenburg
Seit zehn Jahren verfolgen Berlin und Brandenburg eine gemeinsame Innovationsstrategie – erfolgreich, so die Bilanz auf einer Pressekonferenz am Montag. „Das Zusammenwirken von Wirtschaft und Wissenschaft über Ländergrenzen hinweg hat sich als Booster für den wirtschaftlichen Fortschritt der gesamten Region erwiesen“, sagte Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt Erhöhung des Vergabe-Mindestlohns in Brandenburg
13 Euro pro Stunde sind angemessen: Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die am Mittwoch im Brandenburger Landtag beschlossene Anhebung des Mindestlohns bei öffentlichen Aufträgen. Die Landesregierung setzt damit ein Versprechen aus dem Koalitionsvertrag um, betonte Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg am Mittwoch in Berlin. Zur Pressemeldung
Artikel
Beteiligung der Menschen ist Trumpf
200 Menschen hatten sich am 1. Dezember zwei Stunden Zeit genommen für den Digital-Dialog über den Strukturwandel in der Lausitz und begleiteten ihn mit regen Chat-Nachrichten. Wie kann Wandel funktionieren? Vorschläge liefert ein 13-Punkte-Papier des DGB. Die Botschaft: Ohne Beteiligung der Beschäftigten geht es nicht. Schulterschluss ist angesagt. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten