Deutscher Gewerkschaftsbund

26.11.2021
Erfolgreicher Auftakt Dialog Digitale Beteiligung

Digitale Innovationspotentiale heben

Gute Arbeit mitbestimmt gestalten

Das von der Senatsverwaltung für Wirtschaft, Energie und Betriebe im Rahmen der Umsetzung des Masterplans Industriestadt Berlin 2018-2021 geförderte Projekt „Beteiligung der Beschäftigten im digitalen Wandel: Dialog und Vernetzung zwischen betrieblichen Interessenvertretungen und Digitalakteuren“ konnte am 24.11.2021 einen erfolgreichen Auftaktworkshop durchführen.

Unter den geltenden 2G+ Regelungen sind Digitalakteur*innen, Betriebsrät*innen, Gewerkschaftsvertreter*innen, Wissenschaftler*innen und Vertreter*innen von weiteren Bildungseinrichtungen im Bildungszentrum der IGBCE in Kagel-Möllenhorst in einen gemeinsamen Dialog gegangen. Das Gemeinschaftsprojekt von DGB, IG BCE und IG Metall, umgesetzt von PCG Project Consult zielt auf verbesserte Digitalisierungsprozesse in den Betrieben, indem wichtige Player ihr Wissen und Können gemeinsam einbringen. Entsprechend war der Workshop der Start des Austauschs über Digitalisierung und Beteiligung. Dabei wurden nicht nur der aktuelle Stand der Berliner Betriebe in der Digitalisierung diskutiert, sondern auch eigene Erfahrungen und Stolpersteine vorgestellt. In zwei weiteren Workshops sollen 2022 gemeinsam Strategien entwickelt werden, um die Digitalisierung in den Betrieben mitbestimmt voranzutreiben.

Ziel des Pilotprojektes ist es, Digitalakteur*innen und Interessenvertretungen zusammenzuführen. Dies trägt zur Gestaltung Guter Arbeit bei und zahlt ein auf die Fachkräftesicherung und die Attraktivität der  Industriearbeitsplätze.  So kann das Wachstum der Berliner Industrie unterstützt und die Industriestadt Berlin aufgrund ihrer attraktiven (Industrie-)Arbeitsplätze international positioniert werden. Das Projekt ist für Interessierte offen.

Gewerkschaftssekretär Anis Ben-Rhouma, der das Projekt im Bezirk Berlin-Mark Brandenburg mit betreut, macht deutlich: „Digitalisierung – was man auch immer darunter versteht – ist einer unserer Megatrends. Es passiert uns sehr oft, dass unsere Betriebsrät*innen nicht mit den so genannten Digitalakteur*innen direkt kommunizieren. Umgekehrt sei es auch so, wurde bei dem Workshop deutlich. Das wollen und müssen wir ändern.“

„Auch für unsere Betriebsräte von Stadler und Daimler Group Services verspricht das Projekt gute Ergebnisse im Umgang mit den Herausforderungen der digitalen Kommunikations-Prozesse der Betriebe. Wie immer gilt, über den Tellerrand hinaus zu schauen und mit Netzwerkpartnern zu kooperieren bringt starke Mehrwerte für die Arbeit der Kollegen/-innen in der betrieblichen Mitbestimmung“, ergänzt Gewerkschaftssekretär Andreas Buchwald.

„Mit Blick auf die Fortschreibung des Masterplan Industriestadt Berlin ist für uns wichtig, dass bei künftigen Projekten die Einbeziehung von Betriebsräten stärker als bisher adressiert wird. Insofern bietet das Projekt eine gute Steilvorlage für den neuen Masterplan Industriestadt“, so die Arbeitsmarktexpertin Sabrina Klaus-Schelletter vom DGB Berlin-Brandenburg.

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Erklärung des DGB Berlin-Brandenburg zur Senatsbildung in Berlin
Das Ergebnis der Berliner Abgeordnetenhauswahlen macht die Bildung einer Dreier-Koalition notwendig, wie schon in der vergangenen Legislatur. Wir werden die jetzt parallel laufenden Sondierungen mit zwei möglichen Konstellationen in der gewerkschaftlichen Kernfrage „gute Arbeit“ danach bewerten, wie überzeugend jeweils soziale Themen mit den Zukunftsfragen Transformation, Klimaschutz, Wachstum verbunden werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Ausbildungsmarkt immer noch im Ausnahmezustand
Die sich abzeichnende Erholung auf dem Arbeitsmarkt ist für den DGB Berlin-Brandenburg ein ermutigendes Zeichen. Dennoch sind vor allem in Berlin im Vergleich zur Vorpandemiezeit erheblich mehr Menschen arbeitslos. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg zu aktuellen Arbeitsmarktzahlen
Zu den heute veröffentlichten Arbeitsmarktzahlen sagt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: „Selbst wenn sich die Verschärfung der Corona-Situation nicht in den Arbeitsmarktzahlen zeigt, betrachten wir die aktuelle Entwicklung auch mit Sorge. Es ist gut, dass die Möglichkeiten zum erleichterten Zugang und zur Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld erneut bis zum 31. März 2022 verlängert wurden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten