Deutscher Gewerkschaftsbund

04.12.2023
Tarif und Mitbestimmung

Im Interesse der Beschäftigten Co-Manager bei Transformation sein

150 Betriebsräte aus ganz Brandenburg treffen sich bei der 12. Brandenburger Betriebsrätekonferenz in der Potsdamer Staatskanzlei

DGB

Wir gestalten die Transformation der Wirtscchaft mit – diese Botschaft sandten 150 Betriebsräte aus ganz Brandenburg von ihrer Konferenz am Montag in Potsdam aus. Trotz Krisen behalten sie in der Transformation vor Ort den Überblick.

Unter dem Motto „Gute Arbeit im Land Brandenburg: Mitbestimmt und tarifgebunden“ erörterten sie innovative Wege zur Umgestaltung der Wirtschaft. Das gelingt nur mit uns und unseren Belegschaften – mit dieser deutlichen Ansage startete die Konferenz. Zum Auftakt ermutigte Brandenburgs Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) die Teilnehmenden: „Wir brauchen mehr Betriebsräte, mehr Gewerkschaft für mehr Mitbestimmung und gut bezahlte Arbeit in den Firmen. Die Zeiten der Unterscheidung nach Ost und West und der verlängerten Werkbänke sind vorbei“, sagte Woidke. Die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Katja Karger, betonte: „Tarifbindung ist das A und O, um Brandenburgs Wirtschaft zukunftsfähig aufzustellen. Derzeit arbeitet nicht einmal die Hälfte der Beschäftigten im Land unter dem Schutz eines Tarifvertrages. Das werden die DGB-Gewerkschaften ändern. Ohne Tarifvertrag zu arbeiten, heißt Verzicht auf Geld – und zwar auf Kosten der Beschäftigten. Ebenso unerträglich empfinden wir es, dass 100.000 Beschäftigte zu Niedriglöhnen in Brandenburg arbeiten. An die Stelle prekärer Arbeit muss tariflich geregelte Arbeit treten.“

In Arbeitsgruppen tauschten sich die Betriebsräte in regen Diskussionen aus. Ihre Themen: Moderne Regelungen zur Arbeitszeit und Homeoffice, Neue Wege bei Klimaschutz und Energie, um Arbeitsplätze zu erhalten, umzugestalten oder neu zu schaffen, Chancen durch Weiterbildung im Beruf mit Blick auf neue Perspektiven, Vielfalt im Betrieb als Zukunftschance.


Nach oben