Deutscher Gewerkschaftsbund

13.08.2021
Pandemie

Sozialpartner in Berlin und Brandenburg: "Lassen Sie sich impfen!"

Hoßbach: „Jede einzelne Impfung zählt“

„Jede zusätzliche Impfung zählt. Nutzen Sie die Angebote, wo immer es möglich ist“, sagte Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer der Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg (UVB). „Wir haben es selbst in der Hand, die Impfquote zu steigern und die Pandemie einzudämmen. Impfungen sind der einfachste und beste Weg zurück zur Normalität. Je schneller wir das schaffen, desto besser für unsere Wirtschaft. Es gibt genügend Möglichkeiten – in den Betrieben, in den Impfzentren oder beim Hausarzt. Einen erneuten Lockdown müssen wir unbedingt vermeiden. Unser Appell richtet sich vor allem an bislang noch unentschlossene Menschen im Berufsleben. Sich impfen zu lassen, ist auch ein Akt der Solidarität gegenüber der Gesellschaft.“

„Es geht darum, jedes einzelne Leben zu schützen, und deshalb zählt jetzt jede Impfung. Wer sich impfen lassen kann, sollte jetzt die Möglichkeiten nutzen“, sagte der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach. „Niemand will einen weiteren Lockdown, niemand will eine Überlastung des Gesundheitswesens. Der einzige Weg, der den Menschen dies erspart, führt über eine möglichst hohe Impfquote, vor allem unter Erwachsenen aller Altersstufen. Sollte eine neue Infektionswelle eintreten, schützt die Impfung vor erneuten harten Einschränkungen im Arbeitsleben, im Familienleben und beim Besuch von Restaurants, Sport- oder Kulturveranstaltungen.“

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB fordert Mietenstopp und mehr bezahlbare Neubauwohnungen
In Berlin sind 48 Prozent der Mieterhaushalte durch ihre hohen Wohnkosten überlastet. In Potsdam sind es 49 Prozent, wie aus einer am Dienstag veröffentlichten Studie der Hans-Böckler-Stiftung hervorgeht. Allgemein gilt als überbelastet, wer inklusive Betriebs- und Heizkosten mehr als 30 Prozent des Haushaltseinkommens für die Miete ausgeben muss. Zur Pressemeldung
Artikel
Berlin: Tausende Beamte fordern verfassungsgemäße Besoldung
Tausende Beamtinnen und Beamte fordern mit einer Postkarten- und E-Mail-Aktion von den Parlamentariern des Berliner Abgeordnetenhauses für die vergangenen Jahre eine verfassungsgemäße Besoldung. Dies unterstrichen sie am Mittwoch bei einer demonstrativen Übergabe der Willensbekundungen an die Vizepräsidentin des Abgeordnetenhauses, Manuela Schmidt. weiterlesen …
Pressemeldung
Berlin für alle: Gute Arbeit - den Wandel in der sozialen Stadt gestalten.
Berlin für alle! Vor und nach den Wahlen zum Berliner Abgeordnetenhaus im September will der DGB Berlin-Brandenburg Politikerinnen und Politiker in der Hauptstadt daran messen, wie sie in den neuen 20er Jahren Bildung, Wirtschaft und Arbeit gestalten und dabei Spaltungen in der Stadt beseitigen. „Der jetzige Senat hat seit 2016 wichtige Fortschritte für die Stadt erreicht. Wir wollen Anstöße geben, wie es weiter vorwärts gehen kann – zum Vorteil aller Berlinerinnen und Berliner“. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten