Deutscher Gewerkschaftsbund

19.07.2017
„Wohnen und Arbeiten in der Stadt der Zukunft“

IG Metall und DGB für Erhaltung von Industriegebieten

Berlin wächst, alleine im letzten Jahr 60.000 Einwohner. Das wirft neue Fragen nach den nötigen Flächen für Wohnen, Gewerbe und Industrie und andere Bedarfe auf. Anlässlich der Veranstaltung „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ haben IG Metall und DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam mit den Mitveranstaltern die folgende Erklärung veröffentlicht.

Die wirtschaftliche Entwicklung Berlins ist seit Jahren positiv. Berlin ist attraktiv, zieht Menschen von außerhalb an, die Arbeitslosigkeit ist deutlich zurückgegangen. Eine Verstetigung der Wachstumsbewegung erfordert eine ausgewogene Politik zur Sicherung von ausreichend Wohnungen, zur Bereitstellung leistungsfähiger Infrastruktur und eine Stärkung der Berliner Industrie. Eine leistungsfähige Industrie ist eine wesentliche Voraussetzung für Wachstum und Beschäftigung in Berlin.

Wir setzen uns gemeinsam im Steuerungskreis Industriepolitik und in der Begleitung des neuen Stadtentwicklungsplans Industrie und Gewerbe dafür ein, mindestens den Umfang der bestehenden Flächen für industriell-gewerbliche Nutzung festzuschreiben. Zusammenhängende Industriegebiete müssen in jedem Fall so erhalten bleiben.

Notwendig ist neben der Flächensicherung als solches eine aktive Entwicklung der Flächen, um sie für industriell-gewerbliche Interessenten schneller nutzbar zu machen. Geschieht dies nicht, entsteht vielerorts Druck auf Umwandlung für andere Nutzungen, insbesondere Wohnungsbau. Diese Nutzungskonflikte sind in Einzelfällen bereits zu Lasten der wirtschaftlichen Nutzung ausgefallen – eine Entwicklung, die gestoppt werden muss. Aktuellen Handlungsbedarf sehen wir besonders in Oberschöneweide, wo ein Gewerbestandort mit Potential nicht durch Wohnungsbauprojekte in Frage gestellt werden darf.

Der Steuerungskreis Industriepolitik hat sich bereits im April 2016 darauf verständigt, ein besseres Gewerbeflächenmonitoring zu entwickeln, um die Transparenz verfügbarer Flächen zu verbessern. Die Umsetzung sollte der neue Senat zügig in Angriff nehmen.

Der heutige Veranstaltungsort in Adlershof steht für eine langfristig orientierte, entschlossene Entwicklung eines Standortes für Forschung, Gewerbe und inzwischen auch Wohnen. Dies ist heute möglich und gilt vielen schon als selbstverständlich, weil die Berliner Landespolitik über einen langen Zeitraum, einschließlich Wechseln in der politischen Führung der Stadt, an den Zielen festgehalten hat. Heute ist Adlershof ein echter Wachstumspol und Eckpfeiler des Berliner Wachstums.

Vor diesem Hintergrund sprechen wir uns nachdrücklich dafür aus, die seit bald zehn Jahren verfolgte und von vielen Beteiligten mit entwickelte Planung für die Nachnutzung des heutigen Flughafens Tegel weiterzuführen und nach Eröffnung des BER umzusetzen. Die Flächen werden dringend für die weitere wirtschaftliche Entwicklung der Stadt benötigt. Gleichzeitig ist Tegel eine Chance, vorbildhaft ein Nebeneinander von Produktion, Forschung und Wohnen in räumlicher Nähe zu verwirklichen.

  • Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter IG Metall Berlin
  • Jan Eder, Hauptgeschäftsführer der Industrie und Handelskammer zu Berlin
  • Christian Hoßbach, Stellvertretender Vorsitzender des Deutschen Gewerkschaftsbunds Berlin-Brandenburg
  • Roland Sillmann, Geschäftsführer der WISTA-MANAGEMENT GMBH

http://www.igmetall-berlin.de/aktuelles/meldung/die-stadt-braucht-zusammenhaengende-industrieflaechen/ 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft
Berlin wächst. Allein 2016 kamen per Saldo 60.000 neue Einwohner. Doch wo werden wir künftig wohnen, und wo arbeiten? DGB und IG Metall laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einem Podiumsgespräch zum Thema „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ am 10. Juli in Adlershof ein. weiterlesen …
Artikel
„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit
Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, so der Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“ weiterlesen …
Pressemeldung
Lausitzstrategie: DGB stärkt Landesregierungen Sachsen und Brandenburg bei Ruf nach Bundesmitteln den Rücken
Der Deutsche Gewerkschaftsbund unterstützt die Lausitz-Strategie der Landesregierungen Brandenburgs und Sachsens. Die Strategie stellt den Erhalt und die Schaffung hochwertiger Industriearbeitsplätze, den Ausbau der Infrastruktur und eine höhere Förderung des Bundes für den Strukturwandel in den Vordergrund. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten