Deutscher Gewerkschaftsbund

20.04.2016
Video zur DGB-Konferenz am 19. Januar 2016

Prekäre Beschäftigung in Berlin

Werkverträge, Befristung, Teilzeitarbeit, von der man nicht leben kann: Bei der DGB-Konferenz "Prekäre Beschäftigung in Berlin: Berichte aus der Arbeitswelt" schilderten Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter erscheinungsformen unsicherer Arbeit in der Hauptstadt. In einer Bestandaufnahme berichteten die Kolleginnen und Kollegen unter anderem über die Auslagerung von Tätigkeiten in Industrie und öffentlichem Sektor, unauskömmliche Teilzeit in der Gebäudereinigung und die Tätigkeit von Honorarlehrkräften ohne soziale Absicherung an Volkshochschulen.

Der Videozusammenschnitt der Konferenz mit Interviews zur betrieblichen Praxis kann hier aufgerufen werden.

Sie benötigen den FlashPlayer (mindestens Version 9) und einen Browser mit aktiviertem JavaScript!

Prekäre Beschäftigung in Berlin: Berichte aus der Arbeitswelt
DGB-Konferenz am 19. Januar 2016


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
DGB lädt zu Diskussion über Halbzeitbilanz der Landesregierung ein
Wie fällt die Halbzeitbilanz der Brandenburger Landesregierung aus Arbeitnehmersicht aus? Zu einer Diskussion darüber lädt der DGB Berlin-Brandenburg mit seiner Brandenburgkonferenz am 17. Juli 2017 ein. Erwartet werden dazu unter anderem Ministerpräsident Dr. Dietmar Woidke, Arbeitsministerin Diana Golze und die Fraktionsvorsitzenden der Regierungsfraktionen, Mike Bischoff und Ralf Christoffers. weiterlesen …
Pressemeldung
Studie: Minijobber regelmäßig um Mindestlohn geprellt
Die Hälfte der Minijobberinnen und Minijobber verdiente 2015 weniger als 8,50 Euro die Stunde und damit weniger als den gesetzlichen Mindestlohn. Das ergibt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung. In Berlin und Brandenburg arbeiten über 336.000 Menschen in Minijobs. Der DGB bezeichnet die Daten als alarmierend. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gewerkschaftsbund und Verbraucherzentrale gegen Ladenöffnung an Heiligabend
Die überwiegende Mehrheit der Deutschen lehnt eine Öffnung der Geschäfte an Heiligabend ab. Auch die Verbraucherzentrale und der DGB positionieren sich gegen eine Öffnung der Geschäfte an Heiligabend, der in diesem Jahr auf einen Sonntag fällt. Die Vorsitzende des DGB-Berlin Brandenburg Doro Zinke fordert die Einzelhandelsunternehmen auf, die Bedürfnisse ihrer Beschäftigten zu achten und ihre Filialen am Heiligabend geschlossen zu halten. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten