Deutscher Gewerkschaftsbund

02.08.2017
Flughafen-Nachnutzung

„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit

Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, heißt es in dem Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“

Wir geben hier den Aufruf im Wortlaut wieder:

TEGEL SCHLIESSEN. ZUKUNFT ÖFFNEN.

Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden. Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. Für Berlin ist das ein Geschenk. Der alte Flughafen macht Platz für eine Zukunft, in der Berlin lebenswerter wird: für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Über 300.000 Menschen werden vom Fluglärm befreit. Und mehr als ein Vierteljahrhundert nach dem Mauerfall bekommt Berlin endlich einen Flughafen für die ganze Stadt – Ost und West.

ZUKUNFT ÖFFNEN – FÜR ALLE
  • Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.
  • 9.000 neue Wohnungen werden gebaut, davon die Hälfte mit Mietpreisbindung.
  • Es wächst ein neuer Wissenschafts- und Industriestandort heran, mit Platz für die Beuth Hochschule und die Berliner Feuerwehrakademie, mit Startups und Flächen für kreative Unternehmen – mit bis zu 20.000 neuen Arbeitsplätzen.
  • Zudem entsteht ein naturnahes Erholungsgebiet, so groß wie das Tempelhofer Feld.
TXL SCHLIESSEN – FÜR MEHR SICHERHEIT UND LEBENSQUALITÄT
  • Keine 185.000 Starts und Landungen mehr über Spandau, Reinickendorf, Wedding und Pankow – mit jeweils bis zu 150.000 Liter Kerosin im Tank.
  • Die Schließung von Tegel ist ein Versprechen seit Jahrzehnten. Darauf muss Verlass sein.
STEUERZAHLERINNEN UND STEUERZAHLER VOR DEM NÄCHSTEN MILLIARDENGRAB SCHÜTZEN
  • Investitionen in die Sanierung des alten Flughafens Tegel, den Schallschutz und die Kosten durch einen Parallelbetrieb von zwei Flughäfen werden vermieden.
  • Der BER ist – entgegen allen anderen Behauptungen – groß genug.

Deshalb: Beim Volksentscheid „Nein“ ankreuzen!


TEGEL SCHLIESSEN. ZUKUNFT ÖFFNEN. Eine gemeinsame Initiative von: Bürgerinitiative „Gegen das Luftkreuz auf Stadtflughäfen“, Bürgerinitiative „Tegel endlich schließen“, Facebook-Gruppe „Danke Tegel. Es reicht!“, Gruppe „GOOD BYE TEGEL“, Bürgerinitiative "Pankow sagt Nein zum Flughafen TXL“, Bürgerinitiative "Himmel über Berlin", Berliner Mieterverein e.V, , Zukunftswerkstatt Heinersdorf, Fluglärmschutzkommission Berlin- Tegel, BUND Berlin e.V., Grüne Liga Berlin, Caritas-Klinik Pankow, Evangelische Kirchengemeinde Alt-Pankow, DGB Bezirk Berlin-Brandenburg, IG Metall Berlin, IG BCE Berlin-Mark Brandenburg, Dr. Henning Thole (Bundesweiter Arbeitskreis „Ärzte gegen Fluglärm“), Harald Moritz (MdA, Bündnis 90/Die Grünen), Jörg Stroedter (MdA, SPD), Harald Wolf (MdA, DIE LINKE), Klaus-Peter von Lüdeke (ehemaliger stellv. Vorsitzender der FDP Berlin), Patrick Gläser (ehem. stellv. Vorsitzender FDPReinickendorf), Dr. Roman Trips-Hebert (Berlin-Reinickendorf), Nina Stahr (Landesvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Werner Graf (Landesvorsitzender Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Jasmin Tabatabai (Schauspielerin, Berlin-Pankow), Prof. Dr. Monika Gross (Präsidentin Beuth Hochschule für Technik Berlin), Prof. Dr. Klaus Brake (TU Berlin), Caritas-Hospiz Pankow, Jürgen Trittin (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Verkehrsclub Deutschland e.V. (VCD) Landesverband Nordost, Bundesvereinigung gegen Fluglärm e.V., Dr. Jochen Glaß (Kardiologe, Berlin-Spandau), Silke Gebel (MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Antje Kapek (MdA, Fraktionsvorsitzende Bündnis 90/Die Grünen Berlin), Katina Schubert (MdA, Landesvorsitzende Die LINKE), Iris Spranger (MdA, stellv. Vorsitzende SPD Berlin), Renate Künast (MdB, Berlin), Özcan Mutlu (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Michael Cramer (MdEP, Bündnis 90/Die Grünen), Stefanie Remlinger (MdA, Bündnis 90/Die Grünen), Stefan Gelbhaar (MdA, Bündnis 90/Die Grünen), Prof. Dr. Steffen Prowe (Beuth Hochschule für Technik Berlin), Aleksander Dzembritzki (Vorsitzen-der Wander-Paddler Havel e.V.), Stefan Liebich (MdB DIE LINKE Berlin), PANKOWER FRÜCHTCHEN gGmbH, Lisa Paus (MdB, Bündnis 90/Die Grünen), Carola Bluhm (MdA, Fraktionsvorsitzende DIE LINKE Berlin), Udo Wolf (MdA, Fraktionsvorsitzender DIE LINKE Berlin), Giovanni Ammirabile (Betriebsratsvorsitzender Vivantes), Sören Benn (Bezirksbürgermeister Berlin-Pankow), Vollrad Kuhn (Stellv. Bezirksbürgermeister Berlin- Pankow), Sybille Uken (Vorsitzende Fachausschuss Mobilität SPD Berlin), Swen Schulz (MdB SPD), Daniel Buchholz (MdA, SPD), florakiez.de, Dr. Hermann Borghorst (ehem. Stellv. Landes- u. Fraktionsvor-sitzender SPD Berlin), Matthias Zarbock (Fraktionsvorsitzender BVV Pankow, DIE LINKE), Ralf Treptow (Schulleiter Rosa-Luxemburg-Gymnasium Berlin-Pankow), GEW Landesverband Berlin, ver-di Berlin-Brandenburg, Uwe Brockhausen (Stellv. Bezirksbürgermeister Berlin-Reinickendorf), Gewerkschaft NGG, Region Berlin-Brandenburg, Evangelische Schule Pankow und viele mehr…


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft
Berlin wächst. Allein 2016 kamen per Saldo 60.000 neue Einwohner. Doch wo werden wir künftig wohnen, und wo arbeiten? DGB und IG Metall laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einem Podiumsgespräch zum Thema „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ am 10. Juli in Adlershof ein. weiterlesen …
Artikel
IG Metall und DGB für Erhaltung von Industriegebieten
Berlin wächst, alleine im letzten Jahr 60.000 Einwohner. Flächen für Wohnen und Arbeiten werden benötigt. Anlässlich der Veranstaltung „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ haben sich IG Metall und DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam mit den Mitveranstaltern dafür ausgesprochen, mindestens den Umfang der bestehenden Flächen für industriell-gewerbliche Nutzung festzuschreiben. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB fordert Wirtschaftspolitik für gute Arbeit und Einkommen
Zur gemeinsamen Kabinettssitzung der Länder Berlin und Brandenburg ruft der DGB Berlin-Brandenburg die beiden Länder auf, gemeinsamen für die Interessen der arbeitenden Menschen in der Region zu arbeiten. "Dazu gehört eine Wirtschaftspolitik, die gute Arbeit und die Verbesserung der immer noch unterdurchschnittlichen Einkommen in Berlin und Brandenburg schafft", sagt die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten