Deutscher Gewerkschaftsbund

20.06.2016
Offener Brief an die Bundeskanzlerin

Lohngerechtigkeitsgesetz jetzt!

Zwischen Männern und Frauen klafft in Deutschland eine Entgeltlücke von rund 21 Prozent – im europäischen Vergleich gehört Deutschland damit zu den Schlusslichtern.

Der DGB fordert gemeinsam mit dem Deutschen Frauenrat und anderen Verbänden nun die Bundeskanzlerin und die Abgeordneten des Bundestag in einem Offenen Brief auf, den von Familienministerin Schwesig vorgelegten Entwurf eines Gesetzes für mehr Lohngerechtigkeit zwischen Frauen und Männern zu unterstützen. Das Recht gleicher Bezahlung für gleiche und gleichwertige Arbeit müsse endlich durchgesetzt werden.

In dem Brief heißt es. „Zu Recht hat sich die große Koalition zum Ziel gesetzt, den Ursachen der Lohndifferenz auf verschiedenen Ebenen entgegenzuwirken, denn Lohndiskriminierung ist eine Verletzung der Menschenrechte.“ Wer die Lohnlücke schließe, entlaste auch Männer von der ihnen allzu oft zugeschriebenen Funktion als „Haupternährer“ und erleichtere ihnen die Übernahme fürsorglicher Verantwortung für sich und ihre Familien. Für Frauen verbessern sich damit die Chancen auf wirtschaftliche Unabhängigkeit und eine eigenständige Alterssicherung.


Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Gleicher Lohn für gleiche Arbeit sollte eine Selbstverständlichkeit sein!
Die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen stagniert in Deutschland seit Jahren bei 21 Prozent. Somit fällt der bundesweite Equal-Pay-Day - also jener Tag im Jahr, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern statistisch unbezahlt arbeiten – auch in diesem Jahr wieder auf den 18. März. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Mehr Frauen in die Politik, bessere Politik für Frauen
Anlässlich der anstehenden Konferenz „Frauen in die Parlamente“ des Frauenpolitischen Rates Brandenburg fordert der DGB, dass Parlamente und Regierungen auf Landes- und Bundesebene die Interessen von Frauen gleichberechtigt vertreten. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und bessere Politik für Frauen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Regelungen zu Arbeitszeit, Steuern, Sozialversicherung und der Bezahlung mehrheitlich von Frauen ausgeübter Berufe missachteten vielfach noch die Interessen und Lebenslagen von Frauen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten