Deutscher Gewerkschaftsbund

24.01.2017
Brandanschlag in Neukölln

DGB verurteilt erneuten Anschlag gegen Gewerkschafter

Der Deutsche Gewerkschaftsbund ist entsetzt über den mutmaßlichen Brandanschlag auf das Auto des IG-Metall-Aktiven und ehemaligen Mercedes-Benz-Betriebsrats Detlef Fendt in der Nacht zum Montag. Wie bereits nach der Brandstiftung gegen das Auto der ehrenamtlichen Vorsitzenden des DGB-Kreisverbands Neukölln, Mirjam Blumenthal, vor gut einer Woche, ermittelt die Polizei auch hier wegen eines möglichen rechtsextremistischen Hintergrunds. Detlef Fendt engagiert sich in Berlin-Neukölln gegen die NDP und hatte an seinem Auto sichtbar einen IG-Metall-Aufkleber angebracht.

IG Metall, DGB und viele andere rufen daher für Samstag zu einer Demo gegen Intoleranz und Rassismus unter dem Motto "Gesicht zeigen gegen die Feinde der Demokratie" auf: Samstag ab 15 Uhr vor der Hufeisentreppe in der Fritz-Reuter-Allee 48. Ein breites Bündnis von IG Metall Berlin und -Bildungszentrum über DGB, SPD, Grüne, Die Linke bis hin zu Nachbarschaftsinitiativen und Gewerbetreibenden lädt zur Demo ein.

Link zum Aufruf

IG Metall Berlin: Vermutlich Neonazis – Brandanschlag auf Auto von Berliner IG Metaller

DGB auf Twitter zum Brandanschlag

 

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: 30.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für soziale Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Wir sind viele, wir sind eins!“ sind am Tag der Arbeit 30.000 Menschen in Berlin und Brandenburg für soziale Gerechtigkeit auf die Straße gegangen. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern Solidarität und gesellschaftlichen Zusammenhalt ins Zentrum: „Bei aller Verschiedenheit, die wir mitbringen, sind wir einig im Einsatz für ein gutes Leben, Humanität und Toleranz.“ Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Veranstaltungen des DGB zum 1. Mai – Doro Zinke und Elke Hannack sprechen in Berlin
Soziale Gerechtigkeit ist das Thema des 1. Mai 2017 unter dem Motto „Wir sind viele, wir sind eins!“. Bei der Hauptkundgebung des DGB Berlin-Brandenburg in Berlin sprechen die stellvertretende DGB-Bundesvorsitzende Elke Hannack, die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke und die aus der Türkei geflohene Gewerkschafterin Sakine Esen Yilmaz. Der stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach spricht in Cottbus. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten