Deutscher Gewerkschaftsbund

17.05.2013
Wettbewerbsvorteil Familienbewusstsein - Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Betriebsräte- und Personalverantwortlichenkonferenz am 23. Mai 2013

in der Staatskanzlei des Landes Brandenburg

Die Verbesserung der Vereinbarkeit von Beruf und Familie ist eine zentrale Herausforderung in der Gestaltung einer modernen Arbeitswelt. Gute Vereinbarkeitslösungen berücksichtigen die Belange von Beschäftigten sowohl mit Kindern als auch mit pflegebedürftigen Angehörigen. Sie befördern Produktivität und Zufriedenheit am Arbeitsplatz und unterstützen die Bindung und Gewinnung von Fachkräften.

Bessere Vereinbarkeitslösungen sind im gemeinsamen Interesse von Unternehmen und Beschäftigten. Grundbedingung ist deshalb die Kooperation aller Beteiligten, wobei sich die Vereinbarkeit von Beruf und Familie täglich und entlang individueller Arbeitsbedingungen bewähren muss.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Berlins familienfreundlichste Unternehmen 2018 gesucht
Berliner Beirat für Familienfragen, IHK, Handwerkskammer, DGB und Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg stellen die gemeinsame Deklaration zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie vor und eröffnen die fünfte Runde des Landeswettbewerbs „Unternehmen für Familie“. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Respekt für Rücktritt: DGB dankt Arbeitsministerin Golze ihren Einsatz für Gute Arbeit in Brandenburg
Den Rücktritt von Ministerin Golze nimmt der DGB mit großem Respekt auf. Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg würdigte ihre Leistung als Arbeitsministerin und hob ihr Engagement für die Integration von Flüchtlingen in gute Arbeit hervor. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauen verdienen mehr!
Anlässlich des Internationalen Frauentags feiert der DGB das hundertjährige Jubiläum des Frauenwahlrechts und würdigt damit das Engagement der ArbeiterInnenbewegung für die politische Gleichberechtigung von Frauen. „Trotz rechtlicher Gleichstellung sind wir von tatsächlicher Gleichstellung im Erwerbsleben noch weit entfernt", kritisiert die stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Sonja Staack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten