Deutscher Gewerkschaftsbund

14.09.2017
Der Bezirks-Seniorenarbeitskreis (BSAK) hat gewählt.

Neue Leitung im BSAK

von: Ramon Zorn
Die neue BSAK-Leitung

v.l.n.r.: Dietmar Linke, Dieter Szabadi, Winfried Lätsch, Günter Triebe Foto: Ramon Zorn

Die ohne Gegenstimmen gewählte neue Leitung des Bezirks-Seniorenarbeitskreises:

Sprecher: Winfried Lätsch (NGG)

stellv. Sprecher: Dieter Szabadi (IG BAU)

stellv. Sprecher: Dietmar Linke (EVG)

Schriftführer: Günter Triebe (IG Metall)

Der bisherige Sprecher des BSAK, Klaus Kulick (GdP), leitete zum letzten Mal die Sitzung. Er trat auf eigenem Wunsch von diesem Amt zurück. Er blickte auf eine erfolgreiche, aber auch schwierige Zeit zurück. In den vier Jahren seiner Zeit als Vorsitzender war ihm sein Stellvertreter Dieter Petermann eine wertvolle Stütze, wie Klaus betonte. Dieter Petermann seinersets dankte ihm für seine erfolgreiche Arbeit, dank der dem BSAK im DGB eine respektable Stellung zugewachsen ist.

Dem neuen Leitungsteam viel Erfolg dabei, den Belangen der Senioren im DGB Gehör zu verschaffen.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Neuer Vorsitz: Bezirksseniorenarbeitskreis
Kollege Dietmar Linke, EVG, wurde auf der BSAK-Sitzung am 23. März 2017 einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden des DGB-Bezirksseniorenarbeitskreises gewählt. weiterlesen …
Link
„Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen“
Der Rentenappell „Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen“ von DGB und Gewerkschaften ist online: Wir sammeln Unterschriften und wollen vor der Bundestagswahl bei den im Bundestag vertretenen Parteien Druck machen, um die gesetzliche Rente wieder stark zu machen. Bisher unterstützen 11.517 Menschen den Appell – aber es müssen noch viel mehr werden. zur Webseite …
Artikel
Bundesweiter DGB-Aktionstag zur Rentenpolitik am 31. Mai
Mit einer Pendleraktion in bundesweit mehr als 300 Orten werben die Gewerkschaften für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Die politisch beschlossene Absenkung der Rente muss gestoppt und das Rentenniveau wieder auf etwa 50 Prozent anhoben werden, um sozialen Abstieg und Altersarmut zu verhindern. Auch in Berlin und Brandenburg sind die Gewerkschaften an 31 Orten mit Infopaketen unterwegs. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten