Deutscher Gewerkschaftsbund

09.06.2017
Podiumsgespräch am 10. Juli in Berlin-Adlershof

Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft

Berlin wächst. Allein 2016 kamen per Saldo 60.000 neue Einwohner. Doch wo werden wir künftig wohnen, und wo arbeiten? DGB und IG Metall laden gemeinsam mit weiteren Partnern zu einem Podiumsgespräch zum Thema „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ am 10. Juli in Adlershof ein.

Diese industriepolitisch wichtige Veranstaltung soll noch in der Anlaufphase des neuen Senats das wichtige Thema Flächen und Industrie beleuchten.

Das Erfreuliche: Berlin wächst. Allein 2016 kamen per Saldo 60.000 neue Einwohner. Prognosen zufolge werden in der Stadt bis 2030 auf 3,7 bis 3,9 Mio. Menschen leben. Das entspricht der Bevölkerung eines großen Berliner Stadtbezirks. Die Hinzugezogen werden hier nicht nur wohnen, sondern auch arbeiten. Bis 2030 können in Berlin bis zu 210.000 zusätzliche Arbeitsplätze entstehen.

Das Problem: Derzeit stehen nur rund 300 Hektar kurzfristig nutzbare Gewerbeflächen in der Stadt zur Verfügung. Die wachsende Stadt wird sich verdichten. Wo werden wir künftig wohnen, wo arbeiten? Wieviel Nähe vertragen Arbeiten und Wohnen? Wo sind Konflikte bereits aufgetreten? Wo besteht Handlungsbedarf?

Der DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg, die IG Metall Berlin, die Industrie- und Handelskammer zu Berlin (IHK), die Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg (UVB) und die WISTA-MANAGEMENT GMBH wollen ein positives Signal setzen, das heißt einen konstruktiven Beitrag dafür leisten, wie mögliche  Konflikte zwischen Arbeiten und Wohnen in der wachsenden deutschen Hauptstadt gelöst werden können.

Wir möchten Sie und Euch daher zum Podiumsgespräch

am Montag, 10. Juli 2017, 18:00 Uhr, in den
„Hans-Grade-Saal“, Forum Adlershof,
Rudower Chaussee 24,12489 Berlin,

einladen.

Programm

18:00 Uhr Begrüßung: Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Berlin

18:10 Uhr Podiumsgespräch (mit anschließender Diskussion)

  • Klaus Abel, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Berlin
  • Christian Amsinck, Hauptgeschäftsführer Unternehmensverbände Berlin und Brandenburg (UVB)
  • Jan Eder, Hauptgeschäftsführer Industrie- und Handelskammer zu Berlin (IHK)
  • Christian Hoßbach, Stellvertretender Vorsitzender DGB-Bezirk Berlin-Brandenburg
  • Roland Sillmann, Geschäftsführer der WISTA-MANAGEMENT GMBH

Moderation: Dr. Peter Strunk, Bereichsleiter Kommunikation, WISTA-MANAGEMENT GMBH

19:30 Uhr Get-together, Imbiss

Wir bitten um Anmeldungen bis Mittwoch, 5. Juli 2017, per E-Mail (linde@wista.de) oder Telefon (030 6392-2247). Es ist möglich, dass Sie/Du diese Einladung nicht nur von uns, sondern auch von den anderen Veranstaltern erhalten. Diese eventuellen „Doppelungen“ bitten wir zu entschuldigen.

Wir freuen uns auf Ihr/Euer Kommen.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
IG Metall und DGB für Erhaltung von Industriegebieten
Berlin wächst, alleine im letzten Jahr 60.000 Einwohner. Flächen für Wohnen und Arbeiten werden benötigt. Anlässlich der Veranstaltung „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ haben sich IG Metall und DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam mit den Mitveranstaltern dafür ausgesprochen, mindestens den Umfang der bestehenden Flächen für industriell-gewerbliche Nutzung festzuschreiben. weiterlesen …
Artikel
„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit
Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, so der Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“ weiterlesen …
Artikel
Wissenschaft und Gewerkschaft reden über Arbeits- und Lebenszeit
Die Arbeitszeit der Zukunft ist Thema einer gemeinsamen Ringvorlesung des DGB und der TU Berlin. Am Donnerstag, 24. November, stellt Jörg Hofmann die Position der IG Metall zur Arbeitszeitdebatte dar. In der für alle Interessierten offenen Vorlesungsreihe diskutieren Experten aus Gewerkschaften, Wissenschaft und Politik unter anderem darüber, welche Rolle Zeit für ein "gutes Leben" spielt und wie Arbeitszeit und Gerechtigkeit zusammenhängen. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten