Deutscher Gewerkschaftsbund

19.09.2014

DGB und Wirtschaftsministerium formulieren Anforderungen an TTIP

Der DGB und das Bundeswirtschaftsministerium (BMWi) haben Anforderungen an das geplante Freihandelsabkommen TTIP zwischen der EU und den USA formuliert. TTIP dürfe "Arbeitnehmerrechte, Verbraucherschutz-, Sozial- und Umweltstandards nicht gefährden." Außerdem sollten mit TTIP keine Investitionsschutzvorschriften eingeführt werden. Es müsse eine öffentliche Debatte unter Beteiligung der Zivilgesellschaft geben.

Die IG Metall  hat das gemeinsame Papier ausführlich kommentiert: Mit seinem Positionspapier will der Deutsche Gewerkschaftsbund mit der Bundesregierung eine gemeinsame Position zu den TTIP-Verhandlungen finden. Das steht laut Detlef Wetzel (IG Metall-Vorsitzender) unter einem weiteren großen Vorbehalt: "Die IG Metall erwartet, dass die Bundesregierung den aktuellen Entwurf zum Handelsabkommen CETA mit Kanada ablehnt und dies auch auf EU-Ebene durchsetzt. Das ist die Nagelprobe für die Glaubwürdigkeit der Vereinbarung."


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
14. DGB-Lausitzkonferenz – Zukunftsdialog LAUSITZ 4.0
Die Lausitz steht einmal mehr vor der großen Herausforderung, den Strukturwandel zu gestalten und für gute Arbeit zu kämpfen. Als Gewerkschaften wollen wir auf unserer nun bereits 14. DGB-Lausitzkonferenz aufzeigen, was zum Erhalt der Industrie- und Wirtschaftsregion und der Arbeitsplätze zu tun ist. weiterlesen …
Artikel
„Zukunft der Arbeit - Solidarität grenzenlos"
Unter dem Titel „Zukunft der Arbeit - Solidarität grenzenlos" fand am 12./13. Oktober in Eisenhüttenstadt die 8. ordentliche Konferenz des Interregionalen Gewerkschaftsrates Viadrina statt. Die Delegierten von DGB und polnischen Gewerkschaftsbünden diskutierten unter anderem die berufliche Zukunft der Jugend und ihr Verhältnis zu den Gewerkschaften. weiterlesen …
Pressemeldung
Konfliktprävention statt Rüstungswettlauf - gegen Nationalismus aufstehen
Zum Antikriegstag am 1. September erinnern die Gewerkschaften an das Grauen der beiden Weltkriege und den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen 1939. Angesichts zunehmenden Nationalismus sei das Eintreten der Gewerkschaften für Frieden und Demokratie wichtiger denn je. „Der Antikriegstag mahnt uns, überall gegen Hass und Menschenfeindlichkeit aufzustehen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten