Deutscher Gewerkschaftsbund

26.05.2017
Pendleraktionen an 31 Orten in der Region

Bundesweiter DGB-Aktionstag zur Rentenpolitik am 31. Mai

Mit einer Pendleraktion in bundesweit mehr als 300 Orten werben die DGB-Gewerkschaften für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Die politisch beschlossene Absenkung der Rente muss gestoppt und das Rentenniveau wieder auf etwa 50 Prozent anhoben werden, um sozialen Abstieg und Altersarmut zu verhindern. Mit Blick auf die Bundestagswahl 2017 läuft deshalb die Kampagne „Rente muss reichen“. Beim Pendler-Aktionstag am 31. Mai werden Gewerkschafterinnen und Gewerkschafter auch an Bahnhöfen und auf Plätzen in Berlin und Brandenburg Infopakete zur Rentenpolitik verteilen.

Bauarbeiter auf Baustelle

DGB

„Wir brauchen wieder eine gesetzliche Rente, auf die man sich verlassen kann“, sagt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. „Im Wahljahr haben wir alle gemeinsam die Chance, viel zu bewegen. Wir fordern die im Bundestag vertretenen Parteien auf, die gesetzliche Rente zu stärken. Gerade in Ostdeutschland sind die Menschen im Alter fast vollständig von der gesetzlichen Rente abhängig, 97 Prozent der Alterssicherungsleistungen kommen hier aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Die richtige Antwort auf die politisch erzeugte ‚Rentenlücke‘ ist ein höheres Rentenniveau, ‚Riester‘ und andere private Versicherungen können für Niedrig- und Normalverdiener keinen Ausgleich schaffen.“

Der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, wird sich an der Verteilung am Potsdamer Hauptbahnhof beteiligen. Am Bahnhof Berlin-Ostkreuz nehmen der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske, Hans-Jürgen Urban, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall, und DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach an der Aktion teil.

Liste der Bahnhöfe/Orte der Pendleraktion am 31. Mai 2017

Berlin (alle Bahnhöfe 7:00-9:00 Uhr)

  • S Westkreuz
  • Bf. Spandau
  • S Südkreuz
  • S Ostkreuz
  • S Neukölln
  • S Frankfurter Allee
  • Bf. Lichtenberg
  • S Steglitz
  • S Gesundbrunnen / Nordkreuz
  • S Zoologischer Garten

Ostbrandenburg 

  • Bf. Eisenhüttenstadt, 6:00-8:00 Uhr
  • Bf. Fürstenwalde, 15:00-16:00 Uhr
  • Bf. Strausberg, 6:000-8:00 Uhr
  • Bf. Eberswalde, 6:00-8:00 Uhr
  • Eberswalde (Krankenhaus), 14:00-15:00 Uhr
  • Bf. Bernau, 6:00-8:00 Uhr
  • Schwedt, Platz der Befreiung, 10:00-12:00 Uhr
  • Bf. Angermünde, 07:00-09:00 Uhr
  • Frankfurt (Oder), Brunnenplatz, 12:00-14:00 Uhr 

Westbrandenburg

  • Bf. Oranienburg, 5:30-7:00 Uhr
  • Bf. Hennigsdorf, 5:30-7:00 Uhr
  • Bf. Brieselang, 5:30-7:00 Uhr
  • Bf. Bad Belzig, 5:30-7:45 Uhr
  • Brandenburg a.d. Havel Hbf, 6:45-9:00 Uhr
  • Bf. Ludwigsfelde, 5:30-7:30 Uhr
  • Potsdam Hauptbahnhof, 6-7:30 Uhr
  • Bf. Neuruppin, 5:30-6:30 Uhr

Südbrandenburg / Lausitz

  • Bf. Finsterwalde, 5:00-7:00 Uhr
  • Bf. Doberlug-Kirchhain, 5:00-7:00 Uhr
  • Bf. Königs-Wusterhausen, 5:30-7:00 Uhr
  • Cottbus, Carl-Thiem-Klinikum (Eingang Leipzigerstraße), 13:30-16:00 Uhr

Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Link
„Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen“
Der Rentenappell „Mit deiner Stimme den Renten-Sinkflug stoppen“ von DGB und Gewerkschaften ist online: Wir sammeln Unterschriften und wollen vor der Bundestagswahl bei den im Bundestag vertretenen Parteien Druck machen, um die gesetzliche Rente wieder stark zu machen. Bisher unterstützen 11.517 Menschen den Appell – aber es müssen noch viel mehr werden. zur Webseite …
Link
Aktionstag Rente in Berlin: Kurswechsel jetzt!
Mit rund 100 Aktionen bundesweit hat der DGB am Freitag die Parteien aufgefordert, in der Rentenpolitik unverzüglich zu handeln. Unter dem Motto „Nicht auf die lange Bank schieben – Handeln statt Aussitzen!“ forderten DGB-Bundesvorstandsmitglied Annelie Buntenbach und DGB-Bezirksvize Christian Hoßbach auch vor der CDU-Parteizentrale in Berlin, die laufende Senkung des Rentenniveaus zu stoppen. zur Webseite …
Pressemeldung
Altersarmut in der Region droht weiterhin / DGB fordert Stabilisierung des Rentenniveaus
Der DGB Berlin-Brandenburg hat zum dritten Mal seinen Rentenreport vorgelegt und darin eine fortbestehende Gefahr von Altersarmut in der Region festgestellt. Die durchschnittlichen Renten der Neurentner in Berlin und Brandenburg sinken inflationsbereinigt, der Anteil der Grundsicherungsempfänger steigt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten