Deutscher Gewerkschaftsbund

25.09.2012
Saisonarbeiter besser schützen

EU-Kommissar Andor sieht EU-Staaten in der Pflicht

Berliner Beratungsstelle für entsandte Beschäftigte des DGB traf sich mit EU-Kommissar László Andor

Wanderarbeiter aus den neuen EU-Mitgliedsstaaten, die monatelang auf Berliner Baustellen schuften und am Ende um ihren Lohn geprellt werden, finden immer öfter ihren Weg in das Berliner Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte beim DGB, wo sie muttersprachliche Unterstützung bei der Durchsetzung ihrer Rechte erhalten.

Dieser Tage trafen sich Annelie Buntenbach (DGB Bundesvorstand), Doro Zinke (Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin-Brandenburg) und Doritt Komitowski (Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte) mit EU-Kommissar László Andor, um ihm über die Probleme der mobilen Arbeitnehmer in Deutschland zu berichten. Andor zeigte sich sehr interessiert und begrüßte das Engagement der Beratungsstelle bei der Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten. Dabei betonte er, dass seiner Meinung nach die einzelnen Mitgliedsstaaten deutlich mehr Verantwortung beim Schutz von Arbeitsrechten übernehmen sollten.

Annelie Buntenbach vom DGB stellte in Bezug auf die derzeitige Debatte zur Durchsetzung der Entsenderichtlinie die Forderungen der Gewerkschaften vor. Entscheidende Punkte aus Sicht des DGB sind hierbei:

  • die Schaffung geeigneter Instrumente zur wirksamen Kontrolle, Überwachung und Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten

  • die Ausweitung der Generalunternehmerhaftung auf alle Branchen

  • der Ausbau der Beratungsinfrastruktur für Arbeitnehmer in Anlehnung an den Einheitlichen Ansprechpartner für Arbeitgeber.

Doro Zinke wies darauf hin, dass es in der derzeitigen Richtlinie zur Entsendung noch zu viele „große, fette Löcher“ gibt, die von vielen Unternehmen gezielt genutzt werden, um Arbeitsrechte zu umgehen.

 Doro Zinke (2.v.l) und Annelie Buntenbach (daneben) diskutieren mit EU-Kommissar Andor (rechts im Bild)  über Saisonarbeiter.

Doro Zinke (2.v.l) und Annelie Buntenbach (daneben) diskutieren mit EU-Kommissar Andor (rechts im Bild) über Saisonarbeiter. DGB


Nach oben

Ansprechpartner entsandte Beschäftigte

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte in Berlin: DGB in Kooperation mit "Arbeit und Leben" und dem "Einheitlichen Ansprechpartner"

 

Monika Fijarczyk, Laura Chelebet, Ruxandra Empen und Bettina Wagner

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte

DGB-Haus
Keithstraße 1-3, 10787 Berlin

Telefon: 030 21240-145
Fax: 030 21000 6613
Zimmer: 315/316
Email: beratung-eu@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Europa-Abgeordnete der Region müssen sich für Verkehrssicherheit und gegen Dumpinglöhne einsetzen
Aktuell wird im Europaparlament das sogenannte Mobilitätspaket beraten. Am morgigen Donnerstag stimmt das Parlament darüber ab, ob die vom EP-Verkehrsausschuss formulierte marktradikale Linie Marschrichtung für die weiteren Verhandlungen werden soll oder ob das Thema an die Ausschüsse zurückverwiesen wird. Dazu erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung
Artikel
ARBEIT UND LEBEN stellt Servicestelle gegen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel vor
Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind weltweit 25 Millionen Menschen von Zwangsarbeit betroffen. Dies betrifft auch Menschen in Deutschland. Zwangsarbeit findet in verschiedenen Branchen statt, darunter der Bausektor, die Landwirtschaft, die Gastronomie und auch Privathaushalte. Dabei befinden Menschen sich in Zwangslagen und Abhängigkeiten, die von Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen und anderen Personen ausgenutzt werden. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB kritisiert Anstieg der Leiharbeit in Berlin und Brandenburg
39.825 Leiharbeitsbeschäftigte in Berlin, 22.174 in Brandenburg: Für die Betroffenen bedeutet das häufig prekäre Arbeitsbedingungen, kritisiert der Deutsche Gewerkschaftsbund. „In der Leiharbeit wird nur 58 Prozent des Durchschnittslohns gezahlt, und Arbeitsverträge sind oft von kurzer Dauer“, kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten