Deutscher Gewerkschaftsbund

05.07.2017

"Ehe für Alle" endlich beschlossen

Vielen Dank an den Bundestag! Die Ehe wird nun auch in Deutschland für lesbische und schwulen Paare möglich sein.

Die „Ehe für Alle“ ist allerdings nicht vom Himmel gefallen. Das Gesetz ist vom Bundestag beschlossene worden, weil sich viele Menschen in allen Teilen der Gesellschaft hierfür jahrelange eingesetzt haben.

Sie haben mit ihrem Engagement die Grundlage für ein positives gesellschaftliches Klima geschaffen. Eine große Mehrheit der Deutschen ist für die „Ehe für Alle“. Das hat schließlich auch ein Umdenken bei vielen Parlamentariern im Bundestag bewirkt.

Jetzt ist der Bundesrat gefragt.

 


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Sonja Staack (DGB) fordert ersatzlose Streichung des § 219 a
Paragraf 219 a des Strafgesetzbuches (StGB) stellt die „Werbung für den Schwangerschaftsabbruch“ unter Strafe. Dieser Paragraf muss ersatzlos gestrichen werden, fordert Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Am Samstag findet in Berlin ein Aktionstag für sexuelle Selbstbestimmung statt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Beleidigungen, Schikanen, Benachteiligung: Schluss mit Diskriminierung am Arbeitsplatz
Beleidigungen, Schikanen, ungerechtfertigte Benachteiligung bei Stellenbesetzungen: Diskriminierung am Arbeitsplatz hat viele Gesichter und führt zu großen psychischen Belastungen, warnt der Deutsche Gewerkschaftsbund anlässlich des Christopher Street Day. Beim Kampf dagegen helfen Beratungsstellen, Gewerkschaften und Betriebsräte. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Sonja Staack (DGB): Mehr Frauen in die Politik, bessere Politik für Frauen
Anlässlich der anstehenden Konferenz „Frauen in die Parlamente“ des Frauenpolitischen Rates Brandenburg fordert der DGB, dass Parlamente und Regierungen auf Landes- und Bundesebene die Interessen von Frauen gleichberechtigt vertreten. „Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und bessere Politik für Frauen“, sagt Sonja Staack, stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Regelungen zu Arbeitszeit, Steuern, Sozialversicherung und der Bezahlung mehrheitlich von Frauen ausgeübter Berufe missachteten vielfach noch die Interessen und Lebenslagen von Frauen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten