Deutscher Gewerkschaftsbund

21.06.2011

Für eine aktive Industriepolitik 2011

von Nele Heß
Teilnehmer der Veranstaltung Memorandum für eine aktive Industriepolitik 2011

DGB | BB nh

Zahlreiche Berliner Betriebs- und Personalräte haben das erneute Memorandum für eine aktive Industriepolitik 2011 unterschrieben. Das Memorandum wurde am 20. Juni im Rahmen der Veranstaltung „Industriepolitik für Berlin – wie weiter?“ vorgestellt und mit Wirtschaftspolitikern der Berliner Parteien diskutiert.

Memorandum für eine aktive Industriepolitik 2011 (PDF, 278 kB)

In dem Papier fordern 65 Betriebsräte aus der Berliner Industrie die Weiterentwicklung der Berliner Industriepolitik.

Ich unterstütze das Memorandum für eine aktive Industriepolitik 2011:

Mit Absenden dieses Formulars unterstütze ich das Memorandum für eine aktive Industriepolitik 2011. Ich bin damit einverstanden, dass mein Name und mein Betrieb im Memorandum genannt und auch veröffentlicht wird.

 

Pressemeldung des DGB

Pressefeedback


Nach oben

Ansprechpartnerin Nele Heß

Porträt Nele Heß

Nele Heß

Planung und Koordinierung, Organisationspolitik

Tel. 030 - 21 240 212
Fax: 030 - 21 240 142
E-mail: nele.hess@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Masterplan Industriestadt Berlin 2018 - 2021
Zur Überarbeitung des Masterplans Industriestadt Berlin 2018 – 2021 erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: „Die Stärkung eines leistungsfähigen industriellen Kerns mit gut bezahlten Arbeitsplätzen muss weiter Priorität in der Berliner Landespolitik haben. Bei aller Freude über eine im Allgemeinen gute wirtschaftliche Entwicklung ist ja nicht zu übersehen, dass die Industrie auf der Stelle tritt. Zur Pressemeldung
Artikel
IG Metall und DGB für Erhaltung von Industriegebieten
Berlin wächst, alleine im letzten Jahr 60.000 Einwohner. Flächen für Wohnen und Arbeiten werden benötigt. Anlässlich der Veranstaltung „Arbeiten und Wohnen in der Stadt der Zukunft“ haben sich IG Metall und DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam mit den Mitveranstaltern dafür ausgesprochen, mindestens den Umfang der bestehenden Flächen für industriell-gewerbliche Nutzung festzuschreiben. weiterlesen …
Artikel
„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit
Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, so der Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten