Deutscher Gewerkschaftsbund

18.08.2015
Für eine Handelspolitik im Interesse der Menschen und der Umwelt

DGB mobilisiert zu Demo gegen TTIP und CETA

Der DGB ist Mitte Juni 2015 dem Trägerkreis beigetreten, der die bundesweite Groß­demonst­ration "TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!" in Berlin organisiert. Die Demonstration am 10. Oktober 2015 soll ein kraftvolles Zeichen setzen: sie soll deutlich machen, dass gesellschaft­liche Errungen­schaften wie Umweltschutz, Verbraucherschutz und Rechte von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern unverhandelbar sind.

Seit 2013 verhandeln die Europäische Union und die USA über ein Freihandelsabkommen: die sogenannte Transatlantic Trade and Investment Partnership, kurz TTIP. Die DGB-Forderungen zu TTIP, CETA und ähnlichen Abkommen sind klar: Transparente Verhandlungen, kein Investitionsschutz und kein Abbau von Arbeits-, Umwelt-, Verbraucher- und Sozialstandards.

Banner TTIP-Demo

TTIP-demo.de

CETA "nicht zustimmungsfähig"


Dasselbe wie für TTIP gilt für das Freihandelsabkommen CETA zwischen der EU und Kanada sowie alle vergleichbaren Abkommen: Der DGB hält das geplante Freihandelsabkommen CETA, dessen Text inzwischen vorliegt, für "so nicht zustimmungsfähig". Die CETA-Verhandlungen müssten "wieder aufgenommen werden und der Text muss an verschiedenen Stellen grundlegend überarbeitet werden", heißt es in einem Positionspapier des DGB. Vor allem das Investitionsschutzkapitel stößt beim Gewerkschaftsbund auf Kritik.

Kritik an TTIP: Abkommen bedroht Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutz sowie Kultursektor


Den aktuellen TTIP-Verhandlunsstand kritisiert der DGB in einem gemeinsamen Positionspapier mit ver.di, der IG Metall und weiteren Verbänden und Institutionen wie der Akademie der Künste, dem Deutsche Kulturrat, dem Verbraucherzentrale Bundesverband, dem Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND), dem Bund Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW), dem Deutsche Naturschutzring (DNR) und Transparency Deutschland. Das Abkommen bedrohe in der jetzigen Form Arbeits-, Gesundheits-, Umwelt- und Verbraucherschutzstandards sowie den Kultursektor.

 

Themenseite des DGB-Bundesvorstands

Kampagnen-Homepage "TTIP & CETA stoppen!"

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Tag der Arbeit in Berlin und Brandenburg: mehr als 33.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei DGB-Veranstaltungen für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ sind am Tag der Arbeit über 33.000 Menschen in Berlin und Brandenburg auf die Straße gegangen. Allein im Bezirk Berlin-Brandenburg fanden rund um den 1. Mai gut 20 Gewerkschaftsveranstaltungen und Kundgebungen statt. In Berlin gingen rund 14.000 und in Brandenburg gut 19.000 Menschen auf die Straße. Bei der größten Kundgebung in Berlin stellte der DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach vor 14.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Kampf für gute Einkommen und Tarifbindung in den Mittelpunkt seiner Rede. Zur Pressemeldung
Artikel
Argumente zu TTIP & CETA - für einen gerechten Welthandel
"Gerechter Welthandel heißt, dass die positiven Effekte des Welthandels gerecht verteilt und Arbeitsbedingungen und Umweltschutz weltweit verbessert werden. Das wird durch TTIP und CETA nicht gefördert", schreibt DGB-Bundesvorstandsmitglied Stefan Körzell in der Demo-Zeitung, mit der die DGB-Region Berlin zum Protest "TTIP und CETA stoppen - für einen gerechten Welthandel" am 10. Oktober mobilisiert. Daneben finden sich u.a. Beiträge aus Perspektive der Kultur und Wohnungspolitik. weiterlesen …
Link
Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen – für Gegenwart und Zukunft
Das Berliner Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft dazu auf, am 18. August 2018 für einen verantwortungsvollen Umgang mit der deutschen Vergangenheit und eine demokratische Gesellschaft einzustehen. Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB-Berlin-Brandenburg, wird auf der Kundgebung gegen die von Rechtsextremen organisierte Gedenkveranstaltung für den NS-Kriegsverbrecher Rudolf Heß sprechen. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten