Deutscher Gewerkschaftsbund

21.07.2017

DGB zum CSD 2017: Auch alltägliche Diskriminierung beenden

Logo dgb-queer zum CSD 2017

dgb-queer.de

Einiges haben wir bereits gemeinsam erreicht – zuletzt die „Ehe für Alle“. Doch der Kampf gegen die alltägliche Diskriminierung geht weiter. Der DGB setzt sich für eine Weiterentwicklung der Gleichstellung von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender (LSBT) ein. Deswegen nehmen wir auch in diesem Jahr wieder am Berliner CSD am 22. Juli 2017 mit einem Wagen teil. Anlässlich des CSD hat der DGB seine Zeitung dgb-queer.de neu aufgelegt. Die Zeitung ist hier als PDF abrufbar.

 


Nach oben

Ansprechpartner Beamte /ÖD

Porträt Matthias Schlenzka

Öffentlicher Dienst und Beamtenpolitik

Matthias Schlenzka 

Tel: 030 21240-200
Fax: 030 21240-114

matthias.schlenzka@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Susanne Stumpenhusen (ver.di) spricht zum Frauentag in Cottbus
Der Frauenauschuss der DGB-Region Südbrandenburg/Lausitz lädt zu seiner Frauentagveranstaltung am 8. März in die Theaterscheune nach Cottbus ein. Rednerin ist Susanne Stumpenhusen, Leiterin des ver.di-Landesbezirks Berlin-Brandenburg. Anschließend gibt es Gelegenheit zu netten Gesprächen und eine Vorführung des Stücks "Tonfilmschlager und Schnulzen" des Staatstheaters Cottbus. weiterlesen …
Link
8. März in der Mark Brandenburg
Internationaler Frauentag 2017 in der Mark Brandenburg: Vom Frauentagsempfang in Potsdam mit politisch-kulturellem Programm zum Thema "Arbeitszeit" über die Vorstellung des Ausstellungsprojektes "Frauenarbeit – Frauenrecht – Frauenalltag" in Werder zu Kabarettversnatltungen in Falkensee, Niemegk und Hennigsdorf ist viel los. zur Webseite …
Pressemeldung
DGB fordert zum Equal Pay Day Bezahlung nach Tarif und Aufwertung frauendominierter Berufe
„Wir brauchen gute und gerechte Bezahlung, gleiche Berufschancen und sichere Renten für Frauen“, sagt die DGB-Vorsitzende Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, anlässlich des Equal Pay Day am 18. März. Der DGB fordert mehr Bezahlung nach Tarifvertrag, "dann sind die Gehälter besser und die Lohnlücke nimmt ab.“ In Berlin sind nur 20 Prozent der Betriebe an einen Haus- oder Branchentarifvertrag gebunden, in Brandenburg sind es 23 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten