Deutscher Gewerkschaftsbund

29.03.2012

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte beim Berliner Bündnis für Regeln am Bau vorgestellt

Anlässlich des bevorstehenden ersten Jahrestages der vollen Arbeitnehmerfreizügigkeit für die 2004 beigetretenen EU-Staaten waren der DGB und das Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte am 29. März 2012 zur Sitzung des Berliner Bündnisses für Regeln am Bau, bestehend aus der IG BAU, Bau-Arbeitgeberverbänden und zuständigen Verwaltungen, eingeladen.

Präsentation siehe Anlage

Fazit:

  • Arbeitsmarktmonitoring des IAB erfasst nur Entwicklung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung. Andere Beschäftigungsformen werden nicht erfasst.
  • Kontrollen fehlen oder zumindest die Transparenz von Kontrollen und ihren Ergebnissen (Beispiel BSS)
  • Mehr Kontrollen sind notwendig, aber ebenso Beratungs- und Unterstützungsangebote
  • Ausbau der Zusammenarbeit mit zuständigen Behörden

Nach oben

Ansprechpartner entsandte Beschäftigte

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte in Berlin: DGB in Kooperation mit "Arbeit und Leben" und dem "Einheitlichen Ansprechpartner"

 

Monika Fijarczyk, Laura Chelebet, Ruxandra Empen und Bettina Wagner

Beratungsbüro für entsandte Beschäftigte

DGB-Haus
Keithstraße 1-3, 10787 Berlin

Telefon: 030 21240-145
Fax: 030 21000 6613
Zimmer: 315/316
Email: beratung-eu@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
ARBEIT UND LEBEN stellt Servicestelle gegen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel vor
Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind weltweit 25 Millionen Menschen von Zwangsarbeit betroffen. Dies betrifft auch Menschen in Deutschland. Zwangsarbeit findet in verschiedenen Branchen statt, darunter der Bausektor, die Landwirtschaft, die Gastronomie und auch Privathaushalte. Dabei befinden Menschen sich in Zwangslagen und Abhängigkeiten, die von Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen und anderen Personen ausgenutzt werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Studie: Minijobber regelmäßig um Mindestlohn geprellt
Die Hälfte der Minijobberinnen und Minijobber verdiente 2015 weniger als 8,50 Euro die Stunde und damit weniger als den gesetzlichen Mindestlohn. Das ergibt eine neue Studie der Hans-Böckler-Stiftung. In Berlin und Brandenburg arbeiten über 336.000 Menschen in Minijobs. Der DGB bezeichnet die Daten als alarmierend. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten