Deutscher Gewerkschaftsbund

16.05.2017

DGB-Bezirksfrauenkonferenz „Frauen bestimmen mit“ diskutiert Mitbestimmung und gute Arbeit

Heute treffen sich 40 Delegierte aus den Gewerkschaften zur Bezirksfrauenkonferenz des DGB Berlin-Brandenburg im Berliner Gewerkschaftshaus. Die Konferenz steht unter dem Titel „Frauen bestimmen mit:

Mitbestimmung und gute Arbeit in Berlin und Brandenburg“. Im Zentrum stehen die Mitbestimmung in Betrieben und Dienststellen, die Arbeit von Frauen als Interessenvertreterinnen und die Gestaltungsmöglichkeiten für gleichstellungsrelevante Fragen wie etwa Arbeitszeit, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Neben politischen und fachlichen Beiträgen gibt die Konferenz Gelegenheit zum Erfahrungsaustausch und für Diskussionen. Die DGB-Frauen berichten über ihre Arbeit der vergangenen vier Jahre und diskutieren perspektivische Schwerpunkte. Dabei wird es auch um landespolitische Fragestellungen gehen, wie die Ladenöffnungsgesetze in Berlin und Brandenburg mit ihren liberalen Regelungen zur Sonntagsöffnung, die viele im Handel beschäftigte Frauen betreffen.

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des DGB-Bundesvorstandes, wird am Vormittag zum Thema „Arbeitszeit für Männer und Frauen gestalten: Anforderungen an gesetzliche Vorgaben und betriebliches Handeln“ sprechen. Ein Fachvortrag der Soziologin Prof. Martina Sproll von der Hochschule für Wirtschaft und Recht (Berlin) wird sich mit Fragen von Arbeitspolitik und Gleichstellung im Betrieb befassen. Am Nachmittag (13 Uhr) wird Gleichstellungssenatorin Dilek Kolat für ein Grußwort erwartet. Der stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Christian Hoßbach eröffnet die Konferenz.

 

Frauen Netzwerk DGB

DGB

Frauen bestimmen mit:

Mitbestimmung und gute Arbeit in Berlin und Brandenburg

16. Mai 2017 im DGB-Haus, Keithstraße 1+3, 10787 Berlin

PROGRAMM

09:30 Uhr Ankommen / Check in

10:00 Uhr Begrüßung

Christian Hoßbach, stv. Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg

Konstituierung der Konferenz

Dagmar Poetzsch, Vorsitzende des Bezirksfrauenausschusses und Nina Lepsius, Bezirksfrauensekretärin

10:15 Uhr Arbeitszeit für Männer und Frauen gestalten: Anforderungen an gesetzliche Vorgaben und betriebliches Handeln

Elke Hannack, stellvertretende Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbunds

10:45 Uhr Fachvortrag: Arbeitspolitik und Gleichstellung im Betrieb
Prof. Dr. Martina Sproll, Hochschule für Wirtschaft und Recht, Berlin

11:30 Uhr Moderierte Diskussion mit dem Plenum

12:05 Uhr Mittagspause und Gelegenheit zur Vernetzung

12:50 Uhr Mit partnerschaftlicher Arbeitsteilung zu mehr Gleichstellung? Handlungsmöglichkeiten von Interessenvertretungen

Vorstellung der Beratungsarbeit und Arbeitshilfen der DGB-Projekte „Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten“ und „Was verdient die Frau“ für Interessenvertretungen
Meret Matthes, Katja Supyan

13:00 Uhr Grußwort Dilek Kolat, Senatorin für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung

13:15 Uhr „Wie bestimmen Frauen mit? Erfahrungen aus der Betriebs- und Personalratsarbeit“

Gesprächsrunde mit

  • Karina Thieme (ver.di). Betriebsratsvorsitzende AWO Bezirksverband Potsdam e.V.
  • Marina Lange (IG Metall), stellv. Betriebsratsvorsitzende Alu-Druckguss, Brieselang
  • Bärbel Lange (GEW), Frauenvertreterin der Lehrerinnen und Erzieherinnen im Bezirk Berlin-Reinickendorf
  • Brigitte Dinkelaker, DGB-Projektleiterin „Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestalten“

14:00 Uhr Kaffeepause

14:45 Uhr Antragsberatung

15:30 Uhr Resümee und Ergebnissicherung

16:00 Uhr Ende der Veranstaltung


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Bildergalerie
Eindrücke von der DGB-Bezirksfrauenkonferenz 2017
zur Fotostrecke …
Pressemeldung
Personalnot in Berlin und Brandenburg: Beschäftigte im öffentlichen Dienst müssen Personalnotstand abfangen
Fehlendes Personal im öffentlichen Dienst hat gravierende Auswirkungen auf Bürgerinnen und Bürger: An Standesämtern bilden sich Warteschlangen, Unterricht fällt aus, Eltern müssen aufs Elterngeld warten, die Eintreffzeiten der Feuerwehr bei Notrufen haben sich verlängert. Darauf weist der DGB Berlin-Brandenburg zum Tag des öffentlichen Dienstes am 23. Juni hin. Zur Pressemeldung
Link
Elke Hannack: Ehe für alle ist wichtiges Signal
Der Bundestag hat die Ehe für alle mit großer Mehrheit beschlossen und den Weg für die Gleichheit von lesbischen und schwulen Paaren vor dem Gesetz frei gemacht. Diese Entscheidung war überfällig, denn die Gesellschaft ist – wie oft – schon weiter. 80 Prozent der Deutschen sprechen sich für die Ehe für alle aus. "Ein gutes und wichtiges Signal", sagt DGB-Vize Elke Hannack. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten