Deutscher Gewerkschaftsbund

05.08.2016
Kunstausstellung gegen Hass

DGB-Bezirksvorsitzende Zinke zur Ausstellung "Die Wölfe sind zurück?"

Auf zunehmenden Rechtsextremismus, Hass und Gewalt in der Gesellschaft reagiert die Kunstausstellung "Die Wölfe sind zurück?", zu deren Eröffnung die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke gesprochen hat. Die Wolfsskulpturen des Künstlers Rainer Opolka mit Namen wie "Mitläufer" und "Blinder Hasser" und die begleitenden Texte laden zum Nachdenken über die Ursachen von Hass und Gewalt und mögliche Antworten ein. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, sagte in ihrer Rede zur Ausstellungseröffnung: "'Wölfe' klagen die Verrohung der Sitten an, das menschenverachtende Denken und Handeln der Rechtsextremisten, deren Lügen und Gewalt. Die Wölfe entpuppen sich als verkappte Nazis, als Mitläufer, blinde Hasser und Mörder."

Die Ausstellung "Die Wölfe sind zurück?" kann am Washingtonplatz am Hauptbahnhof  in der Zeit vom 6. August bis 16. August 2016 täglich von 10-19 Uhr besucht werden.

www.diewoelfesindzurueck.de

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Einladung Preisverleihung Band für Mut und Verständigung 2018 am 21.6.2018
Das Band für Mut und Verständigung wird in diesem Jahr zum 25. Mal verliehen. Ausgezeichnet am 21. Juni werden Bürgerinnen und Bürger, die Mut und Zivilcourage gegen rassistische Gewalt bewiesen sowie sich in ehrenamtlicher und engagierter Arbeit der interkulturellen Verständigung in Berlin oder Brandenburg gewidmet haben. weiterlesen …
Artikel
Aufruf: Für eine offene Gesellschaft ohne Hass
Gemeinsam mit dem Berliner Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft der DGB Berlin-Brandenburg dazu auf, am 27. Mai gemeinsam die Stimme gegen Hass und Rassismus zu erheben und für ein weltoffenes, solidarisches Berlin einzustehen. weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten