Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 39/13 - 07.10.2013

Psychostress treibt viele Beschäftigte in Frührente

Psychische Erkrankungen nehmen in den Betrieben bundesweit zu, 74 Prozent der befragten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer leiden unter Arbeitshetze; 44 Prozent fühlen sich regelmäßig zum Feierabend hin ausgebrannt. Vor allem die Beschäftigten bei Finanzdienstleistern, im Maschinenbau, den Sozialversicherungen sowie der Energieversorgung spüren starken Druck im Arbeitsalltag.

Anlässlich des weltweiten Tages für menschenwürdige Arbeit des Internationalen Gewerkschaftsbundes warnte die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke, Arbeitgeber davor, Arbeits- und Gesundheitsschutz auf die leichte Schulter zu nehmen. Die oben genannten Zahlen aus dem jüngsten DGB-Index „Gute Arbeit“ sprächen eine deutliche Sprache. Zinke verwies darauf, dass bereits 40 Prozent der Frührentner wegen psychischer Belastungen ihr Arbeitsleben beendeten. Insgesamt schlügen die gesellschaftlichen Kosten wegen psychischer Belastungen im Arbeitsleben mit rd. 100 Mrd. Euro pro Jahr zu Buche.

Zinke plädierte für eine Anti-Stress-Verordnung.  Psychische Gefährdungen am Arbeitsplatz müssten mit der Gefährdungsbeurteilung konkret für die Situation im Betrieb ermittelt werden; zudem sollten auch die Mitbestimmungsrechte des Betriebs-bzw. Personalrats bei der menschengerechten Arbeitsgestaltung erweitert werden. Gemäß der Grundpflichten im Arbeitsschutzgesetz müsse der Arbeitgeber regelmäßig die Maßnahmen zum Gesundheitsschutz überprüfen und diese an Veränderungen anpassen. Zinke forderte die Arbeitsschutzbehörden und die Präventionsdienste der Unfallversicherungsträger auf, die Arbeitgeber gezielt zu beraten und damit zur spürbaren Verbesserung des Arbeitsschutzes zu aktivieren.

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Link
DGB fordert starken Arbeitsschutz
Die Digitalisierung der Arbeit bringt auch neue Gesundheitsrisiken, etwa durch Entgrenzung und Leistungsverdichtung. Darauf weist Christian Hoßbach, stellvertretender Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg hin. „Die Zunahme psychischer Erkrankungen spricht doch Bände“, sagt Hoßbach. Im Interview mit der Berliner Fachstelle für Prävention und Gesundheitsförderung fordert er eine zielgenaue Aufsicht des Arbeitsschutzes. zur Webseite …
Artikel
ARBEIT UND LEBEN stellt Servicestelle gegen Arbeitsausbeutung, Zwangsarbeit und Menschenhandel vor
Nach Schätzungen der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) sind weltweit 25 Millionen Menschen von Zwangsarbeit betroffen. Dies betrifft auch Menschen in Deutschland. Zwangsarbeit findet in verschiedenen Branchen statt, darunter der Bausektor, die Landwirtschaft, die Gastronomie und auch Privathaushalte. Dabei befinden Menschen sich in Zwangslagen und Abhängigkeiten, die von Arbeitgeber und Arbeitgeberinnen und anderen Personen ausgenutzt werden. weiterlesen …
Artikel
DGB-Bezirksfrauenkonferenz „Frauen bestimmen mit“ diskutiert Mitbestimmung und gute Arbeit
Heute treffen sich 40 Delegierte aus den Gewerkschaften zur Bezirksfrauenkonferenz des DGB Berlin-Brandenburg im Berliner Gewerkschaftshaus. Die Konferenz steht unter dem Titel „Frauen bestimmen mit: Mitbestimmung und gute Arbeit in Berlin und Brandenburg“. Im Zentrum stehen die Mitbestimmung in Betrieben und Dienststellen, die Arbeit von Frauen als Interessenvertreterinnen und die Gestaltungsmöglichkeiten für gleichstellungsrelevante Fragen wie etwa Arbeitszeit, Weiterbildungs- und Aufstiegsmöglichkeiten und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten