Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18/17 - 23.05.2017
Gemeinsame Kabinettssitzung von Berlin und Brandenburg

DGB fordert Wirtschaftspolitik für gute Arbeit und Einkommen

Zur heutigen gemeinsamen Kabinettssitzung der Länder Berlin und Brandenburg sagt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg:

 „Berlin und Brandenburg müssen gemeinsam für die Interessen der arbeitenden Menschen in der Region arbeiten. Eine drängende soziale Frage in der Hauptstadtregion ist bezahlbares Wohnen. Wir brauchen nachhaltiges Wachstum in der Region, das bei allen ankommt. Dazu gehört eine Wirtschaftspolitik, die gute Arbeit und die Verbesserung der immer noch unterdurchschnittlichen Einkommen in Berlin und Brandenburg schafft. Für gleichwertige Lebensverhältnisse in der Region müssen Berlin und Brandenburg gemeinsam die Infrastruktur entwickeln – zum Beispiel in Bildung, Verkehr und Gesundheitswesen.“

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Diskussion zur Bundestagswahl: Welche Positionen haben die Parteien zu Arbeit und Soziales?
Die zunehmende Polarisierung und soziale Ungleichheit der Gesellschaft stellt die Demokratie vor viele Herausforderungen. Zur Bundestagswahl im September möchten wir direkt mit Bundestagskandidatinnen und -kandidaten ins Gespräch kommen und diskutieren. Im Kurzseminar „Im demokratischen Diskurs“ laden Arbeit und Leben und der DGB Berlin-Brandenburg gemeinsam dazu ein. weiterlesen …
Artikel
„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit
Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, so der Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“ weiterlesen …
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Rasant steigende Mieten sind selbst für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen soziale Bedrohung
Laut einer aktuellen, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie fehlen in den 77 deutschen Großstädten gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen Wohnungen unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. In Berlin fehlen mit rund 310.000 bundesweit die meisten bezahlbaren Wohnungen. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten