Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 18/17 - 23.05.2017
Gemeinsame Kabinettssitzung von Berlin und Brandenburg

DGB fordert Wirtschaftspolitik für gute Arbeit und Einkommen

Zur heutigen gemeinsamen Kabinettssitzung der Länder Berlin und Brandenburg sagt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg:

 „Berlin und Brandenburg müssen gemeinsam für die Interessen der arbeitenden Menschen in der Region arbeiten. Eine drängende soziale Frage in der Hauptstadtregion ist bezahlbares Wohnen. Wir brauchen nachhaltiges Wachstum in der Region, das bei allen ankommt. Dazu gehört eine Wirtschaftspolitik, die gute Arbeit und die Verbesserung der immer noch unterdurchschnittlichen Einkommen in Berlin und Brandenburg schafft. Für gleichwertige Lebensverhältnisse in der Region müssen Berlin und Brandenburg gemeinsam die Infrastruktur entwickeln – zum Beispiel in Bildung, Verkehr und Gesundheitswesen.“

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Rasant steigende Mieten sind selbst für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen soziale Bedrohung
Laut einer aktuellen, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie fehlen in den 77 deutschen Großstädten gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen Wohnungen unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. In Berlin fehlen mit rund 310.000 bundesweit die meisten bezahlbaren Wohnungen. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg wählt Regionsgeschäftsführungen für die vier Regionen
Die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg hat heute neben den Wahlen zu Bezirksvorsitz und Stellvertretung die Regionsgeschäftsführungen der vier DGB-Regionen des Bezirks gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauenberufe? Männerberufe? Voll von gestern!
Der 18. Girls‘ Day am 26. April bietet Schülerinnen einen Einblick in die Arbeitswelt und leistet einen wichtigen Beitrag zur Berufsorientierung. Entscheidend für die Berufswahl sollten individuelle Fähigkeiten und Neigungen sein, nicht vorgefertigte Rollenbilder, sagt die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten