Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 29/12 - 22.05.2012

DGB warnt vor Aufweichung des Vergabegesetzes

Der DGB befürchtet durch jüngste Beschlüsse der Koalitionsfraktionen eine schleichende Aushöhlung des Berliner Vergabegesetzes. Die DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke, appellierte an die Parlamentarier, das Gesetz nicht einfach durchzudrücken, sondern sich Zeit für eine sachliche Debatte zu nehmen.

In der Sitzung des Wirtschaftsausschusses im Abgeordnetenhaus am 21. Mai 2012 haben die Koalitionsfraktionen von SPD und CDU die Änderung des Berliner Vergabegesetzes beschlossen. Während auf der einen Seite die Lohnuntergrenze auf 8,50 €/Stunde erhöht werden soll, halten SPD und CDU trotz massiver Kritik an der Anhebung der Wertgrenze von 500 € auf 10.000 € fest.

Aus Sicht des DGB-Bezirks besteht somit die Gefahr, dass ein großer Teil der öffentlichen Aufträge für Dienstleistungen und Beschaffungen aus dem Vergabegesetz herausfällt. Bei 1.500 – 2.500 Vergabestellen in Berlin – genaue Angaben hat offenbar niemand – gebe es einen sehr großen Anteil kleinteiliger Vergaben und Beschaffungen.

„Leider konnten auch bei dieser Sitzung weder die für das Vergabegesetz zuständige Senatsverwaltung für Wirtschaft, Technologie und Forschung noch die Koalitionsfraktionen die Frage beantworten, wie viele Vergabe- und Beschaffungsaufträge unterhalb der Wertgrenze von 10.000 € liegen und somit nicht an die sozialen und ökologischen Kriterien des Gesetzes gebunden sind“, kritisierte die DGB-Vorsitzende. Kritiker gingen davon aus, dass ca. 80% der Vergabe unterhalb der 10.000 € liegen. Der Senat habe diese Aussage nicht widerlegen können. „Wir begrüßen ja die Anhebung der Lohnuntergrenze auf 8,50 €, aber sie muss natürlich genauso für alle gelten, wie zuvor die 7,50 €.“ Stattdessen erweckten die Koalitionsfraktionen den Eindruck, dass hier unter dem Deckmäntelchen des Bürokratieabbaus in Wahrheit Sozialabbau betrieben werde.

Als Beleg für diese Vermutung bezeichnete Zinke die Äußerung eines Unionsabgeordneten, der Verständnis für die Kritiker aufbrachte, die sich beklagten, dass sie mit dem rot-roten Vergabegesetz die Einhaltung von Mindestlöhnen und das Verbot von Kinderarbeit prüfen müssten.

„Nicht die Prüfung ist der Skandal, sondern das Nicht-Prüfen. Ich erwarte vom größeren Koalitionspartner SPD, dass er sich klar von solchen Äußerungen distanziert,“ so Doro Zinke.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt Dialog für Gute Arbeit im Handwerk unter Schirmherrschaft von Dietmar Woidke
Aus Sicht der Gewerkschaften ist die Erhöhung der Tarifbindung das Herzstück zur Fachkräftesicherung und Stärkung des Handwerks. Tarifverträge sind entscheidend für eine anständige Bezahlung, sichere Arbeitsplätze, die Vereinbarkeit von Job und Familie, altersgerechte Arbeitsbedingungen, ein betriebliches Gesundheitsmanagement und hohe Standards beim Arbeitsschutz. Da laut Handwerksordnung die Innungen mit dem Abschluss von Tarifverträgen beauftragt sind, müssen diese gestärkt werden. Mehr Handwerksbetriebe müssen Mitglieder der Innungen werden. Zur Pressemeldung
Artikel
„Tegel schließen“: Platz für Wohnen, Bildung und Arbeit
Berlin braucht Platz für Wohnen, Bildung, Forschung und Arbeit. Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt daher den Aufruf „Tegel schließen. Zukunft öffnen“. „Viele Berlinerinnen und Berliner fühlen sich eng mit dem Flughafen Tegel verbunden“, so der Aufruf. „Jedoch: Stadtflughäfen haben keine Zukunft. Auch TXL ist Geschichte, sobald der BER eröffnet. (…) Hier wird ein Gebiet von fünf Quadratkilometern für die Zukunft Berlins nutzbar. Das entspricht der halben Fläche von Wedding.“ weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten