Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 04/15 - 16.01.2015

Tarifrunde stärkt auch die Sozialkassen

Das Tarifsystem bildet nach wie vor das Rückgrat der Lohnentwicklung in Deutschland, so DGB-Vorsitzende von Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. Wer nach Tarif bezahlt wird, erhält im Schnitt 20 Prozent mehr als Beschäftigte ohne Tarifvertrag. Da die Binnenkonjunktur und damit auch die Kaufkraft der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer die eigentliche Antriebsfeder im Wirtschaftssystem seien, bräuchten die Beschäftigten auch 2015 ein kräftiges Lohnplus. Bislang haben IG Metall, ver.di für den öffentlichen Dienst und NGG Forderungen nach 5,5 % mehr Einkommen gestellt und damit die Messlatte angelegt.

Jedes Prozent mehr Lohn und Gehalt kurbelt nicht nur den Konsum an, sondern schlägt sich auch in den Sozialkassen und dem Steuersäckel nieder. Nach Berechnungen des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) spüle bereits eine 1prozentige Lohnerhöhung rd. 6 Mrd. Euro an zusätzlichen Steuern in die Staatskasse; auch die Sozialkassen profitieren um mindestens 2 Mrd. Euro pro Lohnprozent. Viele Gründe, die dafür sprächen, alle Beschäftigten am großen Kuchen angemessen zu beteiligen, so die DGB-Vorsitzende.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Neu gewählte Führungsspitze des DGB Berlin-Brandenburg fordert Landesstrategien für bessere Einkommen
Am 20. Januar 2018, wählten die 100 Delegierten der Bezirkskonferenz des DGB Berlin-Brandenburg ihre neue Führungsspitze für die nächsten vier Jahre. Die seit 2010 amtierende Vorsitzende Doro Zinke war aus Altersgründen nicht wieder zur Wahl angetreten. Christian Hoßbach wurde zum neuen Bezirksvorsitzenden und Sonja Staack zur neuen stellvertretenden Bezirksvorsitzenden gewählt. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB zum Berliner Betriebspanel: Unternehmen müssen in gute Arbeit investieren
Zum heute erschienen Betriebspanel Berlin 2016 erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg: „Die zunehmende Zahl sozialversicherungspflichtiger Beschäftigungsverhältnisse ist erfreulich, von guter Arbeit kann jedoch bei vielen Berliner Beschäftigungsverhältnissen keine Rede sein. Trotz einer mit 37 Prozent überdurchschnittlich hohen Nichtbesetzungsquote bei Fachkräftestellen ist bei vielen Unternehmen der Groschen noch nicht gefallen, dass sie in gute Arbeitsbedingungen investieren müssen um langfristig gute Arbeitskräfte zu bekommen. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Rasant steigende Mieten sind selbst für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen soziale Bedrohung
Laut einer aktuellen, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie fehlen in den 77 deutschen Großstädten gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen Wohnungen unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. In Berlin fehlen mit rund 310.000 bundesweit die meisten bezahlbaren Wohnungen. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten