Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 39/17 - 20.12.2017

DGB Berlin-Brandenburg begrüßt vorgezogene Berliner Besoldungserhöhung: schnelle Umsetzung der Beschlüsse nötig

Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt die vorgezogene Besoldungserhöhung für Beamtinnen und Beamte in Berlin, sowie den Wegfall der Kostendämpfungspauschale ab 2018.

Das Abgeordnetenhaus beschloss auf seiner Sitzung vom 14.12.2017 mit dem Haushalt den Rahmen für vorgezogene Besoldungsanpassungstermine auf den 1. Juni 2018 sowie den 1. April 2019, statt der bislang vorgesehenen Termine jeweils am 1. August beider Jahre.

Dazu erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Doro Zinke:

„Wir freuen uns über den Beschluss des Berliner Abgeordnetenhauses, eine vorgezogene Besoldungserhöhung für die Berliner Beamten und Beamtinnen zu ermöglichen. Das ist ein besonders wichtiges Signal, denn der Geduldsfaden ist bereits deutlich überspannt. Für die eingeplante verzögerte Besoldungserhöhung erst zum August wäre kein Verständnis mehr zu erwarten gewesen. Nach der langen Durststrecke für die Beamtinnen und Beamten muss sich endlich auch finanziell für sie bemerkbar machen, dass sie einen wichtigen Beitrag zum Funktionieren dieser Stadt leisten. Das ist Berlin ihnen schuldig.“ 

Der DGB fordert ergänzend zu den Beschlüssen des Abgeordnetenhauses, dass die Besoldungserhöhungen künftig grundsätzlich zeitgleich mit den Tariferhöhungen durchgeführt werden sollen. „Wir müssen uns darauf verlassen können, dass die Beamtinnen und Beamten nachhaltig mit einer angemessen Besoldung rechnen können. Eine automatische Anpassung zeitgleich zu den Tarifabschlüssen ist daher folgerichtig“, ergänzt Zinke.

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik


Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Link
Be­am­ten­be­sol­dung 2017: Der haus­ge­mach­te Fli­cken­tep­pich
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Am besten zahlt der Bund, Schlusslicht ist Berlin. Das zeigt der aktuelle DGB-Besoldungsreport. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. zur Webseite …
Pressemeldung
Gesunkene Tarifbindung in Brandenburg = schlechtere Aussichten für gute Arbeit
„Tarifverträge verbessern und stabilisieren Einkommen und Arbeitsbedingungen, darum ist es ein Riesenproblem, dass die Tarifbindung in Brandenburg zurückgegangen ist“, erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Das aktuelle Betriebspanel für Brandenburg weist einen Rückgang bei der Tarifbindung der Beschäftigung auf: 50 Prozent der Beschäftigten sind an einen Tarifvertrag gebunden, 2015 waren es 52 Prozent. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB fordert zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder und fordert die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten. Für Berlin und Brandenburg erwartet der DGB außerdem einen deutlichen Beitrag dazu, den Rückstand auf die Besoldung der anderen Bundesländer aufzuholen. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten