Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 11/17 - 21.03.2017
"Besoldung im Tabellenkeller"

Berlin: Deutlicher Aufschlag auf das Tarifergebnis der Angestellten nötig

Einen deutlichen Aufschlag auf das Tarifergebnis fordert die DGB-Vorsitzende Berlin-Brandenburg, Doro Zinke, für die Besoldung der Beamten in Berlin. „Berlin ist bei der Besoldung durchgehend im Tabellenkeller, ein Lehrer beispielsweise verdient in Berlin mehrere Tausend Euro weniger als in Bayern“, sagt Zinke. Auf das Tarifergebnis für die Landesangestellten müsse darum bei der Übertragung auf die Beamten deutlich mehr aufgeschlagen werden als die bisher vom Senat festgelegten 0,5 Prozent.

Damit sich die Schere zu den anderen Bundesländern schon dieses Jahr ein sichtbares Stück schließt, schlägt der DGB vor, die Jahressonderzahlung deutlich zu erhöhen. „Davon würden auch die Beamtinnen und Beamten mit niedrigeren Einkommen besonders profitieren“, sagt Zinke. Die Anpassung der Beamtenbesoldungen sollte außerdem künftig wieder wie die der Tarifeinkommen zum 1. Januar angepasst werden statt zum 1. August: „Die Verzögerung der Besoldungserhöhung um über ein halbes Jahr bringt Einbußen und vergrößert in der Bilanz wieder den Abstand zu den anderen Ländern.“ Auch die Bezüge der Beamtenanwärter sollten erhöht werden, um den Landesdienst attraktiver zu machen.

 
Der DGB hat den Finanzsenator um einen Gesprächstermin gebeten, um über die Perspektiven der Besoldung bis 2021 zu sprechen.
 

Daten zur unterschiedlichen Besoldung in den Bundesländern: DGB-Besoldungsreport 2017

 


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Rasant steigende Mieten sind selbst für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen soziale Bedrohung
Laut einer aktuellen, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie fehlen in den 77 deutschen Großstädten gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen Wohnungen unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. In Berlin fehlen mit rund 310.000 bundesweit die meisten bezahlbaren Wohnungen. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt überfälligen Senatsbeschluss für einen Besoldungsfahrplan
Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Beschluss des Berliner Senats vom 15. Mai 2018, mit dem eine Angleichung der Berliner Besoldung an den Durchschnitt der Bundesländer erreicht werden soll. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack erneuert das Gesprächsangebot des DGB zum Besoldungskonzept an den Berliner Senat und erklärt dazu: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Gesunkene Tarifbindung in Brandenburg = schlechtere Aussichten für gute Arbeit
„Tarifverträge verbessern und stabilisieren Einkommen und Arbeitsbedingungen, darum ist es ein Riesenproblem, dass die Tarifbindung in Brandenburg zurückgegangen ist“, erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Das aktuelle Betriebspanel für Brandenburg weist einen Rückgang bei der Tarifbindung der Beschäftigung auf: 50 Prozent der Beschäftigten sind an einen Tarifvertrag gebunden, 2015 waren es 52 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten