Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 8/15 - 20.03.2015

DGB berüßt Berufsorientierung und Jugendberufsagenturen

Zum Beschluss des Senats zu den Konzepten für Berufs- und Studienorientierung und für die Berliner Jugendberufsagenturen (JBA) erklärt die Vorsitzende des DGB Bezirks Berlin-Brandenburg, Doro Zinke: 

„Wir freuen uns, dass Berlin diesen Weg geht und künftig alle Jugendlichen systematischer beraten werden. Durch die bessere Beratung werden automatisch mehr Jugendliche als Ausbildungssuchende registriert, statt wie bisher einfach aus dem Blick zu geraten. Jetzt ist die Wirtschaft in der Pflicht, mehr Ausbildungsplätze zur Verfügung zu stellen. Denn es geht darum, viele Jugendliche in die duale Ausbildung zu bringen.“ 

Der DGB begrüßt die zusätzlich bereitgestellten Personalstellen für die Bezirke und auch die zusätzlich bereitgestellten Sachmittel für die Qualifizierung der Beschäftigten in den JBA. „Dies waren unsere wichtigsten Punkte für das Gelingen der Jugendberufsagenturen“, so Zinke. 

Positiv sieht der DGB auch das Landeskonzept für Berufs- und Studienorientierung. Aus Sicht des DGB ist dieses ein wichtiger Baustein für ein Übergangssystem aus einem Guss. „Es ist gut, dass alle Schulformen die Pflicht haben, ein Berufs- und Studienorientierungskonzept zu entwickeln, und es einheitliche Regeln dafür gibt, wann und wie Praktika von Schulen organisiert werden. Auch hier ist wichtig, dass die Unternehmen genügend berufsorientierende Praktikumsplätze bereitstellen. Gemeinsam müssen wir jetzt Qualitätsmaßstäbe für ein ‚gutes Praktikum‘ definieren“, sagt die DGB-Vorsitzende.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Vor Ausbildungsstart: Lücke in Berlin bleibt, fast 2.000 Jugendliche ohne Lehrstelle
„Das Ausbildungsplatzangebot in Berlin reicht hinten und vorne nicht“, warnt die DGB-Vorsitzende für Berlin und Brandenburg, Doro Zinke. „Kurz vor Beginn des neuen Ausbildungsjahrs sind immer noch fast 2.000 junge Leute ohne Lehrstelle. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist alles andere als gut
Die weiterhin positive Entwicklung auf dem Arbeitsmarkt in Berlin und Brandenburg kommt auch den Geflüchteten zu Gute. Die Anzahl sozialversicherungspflichtig beschäftigter Geflüchteter stieg gegenüber den Vergleichsmonaten 2017 um 53 Prozent in Berlin und um 97,5 Prozent in Brandenburg. Sie leisten damit einen positiven Beitrag zur Berliner und Brandenburger Wirtschaft. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Unternehmen müssen Ausbildung stärken
Hoßbach fordert die Unternehmen auf, die berufliche Ausbildung und Weiterqualifizierung in den eigenen Betrieben zu stärken. Da sei viel Luft nach oben. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten