Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 48/14 - 19.11.2014
DGB unterstützt Appell der Berliner Parteien

Für Neonazis und Ausländerfeinde ist kein Platz in Berlin

Der DGB setzt auf Toleranz und friedliches Miteinander. „Fremdenfeindlichkeit ist für uns kein Kavaliersdelikt, sondern ein Anschlag auf die Menschenwürde. Wir brauchen das tägliche Engagement für Zivilcourage. Denn überall da, wo sich Resignation breit macht und soziale Ungerechtigkeit herrscht, wittern die Neonazis ihre Beute. Den Kampf um die Köpfe müssen wir in Schulen, in Betrieben und auch in den Familien führen. Ausländerfeindlichkeit und Antisemitismus haben in unserer Gesellschaft keinen Platz. Denn sie grenzen aus, diskriminieren und öffnen Gewalt Tür und Tor“.

Deshalb unterstützen alle DGB-Gewerkschaften den Appell der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien unter dem Motto „Für Rechtsextreme und Neonazis ist in Berlin kein Platz“. Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin und Brandenburg, sagte,wer Flüchtlinge zu Sündenböcken abstempele, der trete die Menschenwürde mit Füßen. Berlin und Deutschland erfüllten mit der Aufnahme von Flüchtlingen ein Stück Solidarität. 80 % der 45 Millionen Menschen, die sich weltweit auf der Flucht befänden, würden in unmittelbaren Nachbarstaaten aufgenommen.

Die DGB-Vorsitzende erinnerte daran, dass der DGB vor 23 Jahren das Bündnis für Zivilcourage mit allen relevanten gesellschaftlichen Gruppen in Berlin und Brandenburg ins Leben gerufen habe. In diesem Bündnis werde für Zivilcourage geworben und Menschen ausgezeichnet, die sich für friedliches Miteinander einsetzten.

Der DGB plädiert bei der Flüchtlingspolitik u.a. für

  • die Abschaffung der Residenzpflicht und das Recht zum Wohnsitzwechsel bei wichtigem Grund, z.B. bei einem Arbeitsplatzangebot
  • die Abschaffung des Asylbewerberleistungsgesetzes und die sozialrechtliche Gleichstellung der Betroffenen und ihre Einbeziehung in die gesetzliche Krankenkasse
  • die Abschaffung des Arbeitsverbots.

 


 

 Gemeinsame Parteienerklärung Naziaufmarsch:

Für Rechtsextreme und Neonazis ist in Berlin kein Platz

Angesichts der Zunahme von plumper Stimmungsmache und Hasspropaganda von Rechtspopulisten und Nazis im Zusammenhang mit nach Berlin geflüchteten Menschen erklären die die Vorsitzenden der im Abgeordnetenhaus vertretenen Parteien, Jan Stöß (SPD), Frank Henkel (CDU), Bettina Jarasch (Grüne), Daniel Wesener (Grüne), Klaus Lederer (DIE LINKE) und Bruno Kramm (PIRATEN) gemeinsam:

„Wir verurteilen den Versuch von Rechtspopulisten und Neonazis, mittels plumper Stimmungsmache und Hasspropaganda Ressentiments gegenüber den nach Berlin geflüchteten Menschen zu erzeugen und bitten alle Berlinerinnen und Berliner, sich davon zu distanzieren.

Berlin steht wie alle anderen Bundesländer vor der Herausforderung, die vielen neu ankommenden Flüchtlinge menschenwürdig unterzubringen. Menschen, die aus Angst um ihr Leben nach Deutschland geflüchtet sind, verdienen unsere Zuwendung und unsere Solidarität.

Deshalb setzen wir uns dafür ein, dass unsere Stadt gerade dort diese Weltoffenheit und Solidarität zeigt, wo neue Flüchtlingsheime eröffnet werden. Für Rechtsextreme und Neonazis ist in Berlin kein Platz. Wir wollen ihnen das gemeinsam deutlich machen, wo immer sie versuchen, die Bürgerinnen und Bürger für ihre kruden Ideologien zu instrumentalisieren.

Deshalb rufen wir gemeinsam dazu auf, sich der menschenfeindlichen Hetze von Rechtspopulisten und Nazis entgegenzustellen und friedlich dagegen zu protestieren."

 

Berlin, den 19. November 2014


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Band für Mut und Verständigung würdigt Einsatz gegen Ausgrenzung
Die Preisträger des Bandes für Mut und Verständigung 2017 stehen fest: Ausgezeichnet werden in diesem Jahr Bürgerinnen und Bürger, die sich gegen Rassismus und Ausgrenzung und für ein friedliches Miteinander engagiert haben. Am 13. Juli werden der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller, und der stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach, die Auszeichnung im Berliner Rathaus übergeben. weiterlesen …
Artikel
DGB verurteilt erneuten Anschlag gegen Gewerkschafter
Der DGB ist entsetzt über den mutmaßlichen Brandanschlag auf das Auto des IG-Metall-Aktiven und ehemaligen Mercedes-Benz-Betriebsrats Detlef Fendt in der Nacht zum Montag in Berlin. Die Polizei ermittelt, ob ein rechtsextremistischer Hintergrund vorliegt. Für Samstag rufen IG Metall, DGB und viele andere zu einer Demonstration gegen Intoleranz und Rassismus in Britz auf. weiterlesen …
Link
Vermutlich Neonazis – Brandanschlag auf Auto von Berliner IG Metaller
n der Nacht von Sonntag auf Montag haben bisher noch unbekannte Täter, wahrscheinlich aus dem rechten Politikspektrum, das Auto des langjährigen IG Metall- und Stadtteilaktivisten Detlef Fendt in Neukölln angezündet. Fendt zeigt klare Kante gegen Nazis im Viertel. zur Webseite …

Zuletzt besuchte Seiten