Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 53/18 - 31.08.2018
Gewerkschaften zum Antikriegstag

Konfliktprävention statt Rüstungswettlauf - gegen Nationalismus aufstehen

Zum Antikriegstag am 1. September erinnern die Gewerkschaften an das Grauen der beiden Weltkriege und den Überfall Nazi-Deutschlands auf Polen im Jahr 1939. Angesichts von aktuell 30 Kriegen und des Erstarkens von Nationalismus sei das Eintreten der Gewerkschaften für Frieden, Demokratie und Freiheit wichtiger denn je, heißt es in der diesjährigen Erklärung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum Antikriegstag. „Der Antikriegstag mahnt uns, überall gegen Nationalismus, Hass und Menschenfeindlichkeit aufzustehen“, sagt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg. Zahlreiche Bündnisse in Berlin und Brandenburg engagierten sich unter Beteiligung der Gewerkschaften gegen fremdenfeindliche Aktivitäten.

Antikriegstag, Bild Friedenstaube

DGB/FES AdsD

Der DGB und seine Mitgliedsgewerkschaften fordern die deutsche Bundesregierung dazu auf, mit ihren EU-Partnern eine gemeinsame europäische Strategie der friedenssichernden Konflikt- und Krisenprävention zu erarbeiten. Auch sollen Rüstungsexporte strenger kontrolliert werden. „Ein neues Wettrüsten löst keine Probleme“, sagt Hoßbach. „Über 68 Millionen Menschen sind weltweit auf der Flucht, meist vor Kriegen.“ Die Wurzeln bewaffneter Konflikte müssten angepackt werden: „Die Globalisierung muss fair gestaltet und der weltweite Reichtum gerecht verteilt werden“, fordert der DGB-Bezirksvorsitzende.

Der DGB Berlin-Brandenburg veröffentlicht die gewerkschaftliche Erklärung dieses Jahr auch in polnischer Sprache.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
2. Mai 1933: Die Zerschlagung der freien Gewerkschaften
Am 2. Mai 1933 besetzten die nationalsozialistischen Machthaber mit SA-Leuten alle Gewerkschaftshäuser in Berlin. Sie verhafteten viele Gewerkschaftsfunktionäre und enteigneten das gesamte Vermögen der Gewerkschaften. Wir gedenken diesen unrühmlichen Tag am früheren Sitz des ADGB und laden euch herzlich dazu ein. weiterlesen …
Link
Verantwortung für die Vergangenheit übernehmen – für Gegenwart und Zukunft
Das Berliner Bündnis für ein weltoffenes und tolerantes Berlin ruft dazu auf, am 18. August 2018 für einen verantwortungsvollen Umgang mit der deutschen Vergangenheit und eine demokratische Gesellschaft einzustehen. Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB-Berlin-Brandenburg, wird auf der Kundgebung gegen die von Rechtsextremen organisierte Gedenkveranstaltung für den NS-Kriegsverbrecher Rudolf Heß sprechen. zur Webseite …
Pressemeldung
Für Solidarität, Vielfalt und Gerechtigkeit - Hinaus zum 1. Mai!
Unter dem Motto „Solidarität, Vielfalt, Gerechtigkeit“ ruft der Deutsche Gewerkschaftsbund bundesweit zu Kundgebungen anlässlich des Tags der Arbeit am 1. Mai 2018 auf. Allein in Berlin und Brandenburg finden an diesem Tag etwa 20 verschiedene Veranstaltungen statt. In Berlin beginnt die traditionelle 1. Mai Demonstration um 10 Uhr am Hackeschen Markt und endet mit einer Kundgebung auf dem Platz des 18. März am Brandenburger Tor mit anschließendem Bühnenprogramm und Kinder- und Familienfest. Die Hauptrede hält Irene Schulz, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der IG Metall. Daneben sprechen u.a. der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach sowie der Regierende Bürgermeister von Berlin, Michael Müller. Die stellvertretende Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Sonja Staack, wird als Rednerin bei der 1.-Mai-Veranstaltung in Potsdam erwartet. Zu den diesjährigen Veranstaltungen zum 1. Mai erklärt der Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Christian Hoßbach: Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten