Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 21/16 - 26.10.2016
Gesetzliche Rente stärken

Alterssicherungsbericht bestätigt Sorge vor zunehmender Altersarmut

Zu den zuerst in der Süddeutschen Zeitung zitierten Aussagen des neuen Alterssicherungsberichtes 2016 der Bundesregierung sagt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg:

„Der Alterssicherungsbericht der Bundesregierung bestätigt die sinkenden Renten und drohende Altersarmut, die in Berlin und Brandenburg immer mehr Menschen betreffen wird. Schon jetzt gibt es in Berlin viel mehr Rentnerinnen und Rentner, die von Sozialleistungen abhängig sind, als Bundesschnitt. In Brandenburg schnellt die Grundsicherungsquote rasant nach oben. Das ist die Folge der hohen Arbeitslosigkeit nach der Wende, der unterdurchschnittlichen Verdienste und prekären Beschäftigungsverhältnisse in der Region und der gesetzlichen Rentenabsenkung.  Dass die Bundesregierung laut Pressebericht ausgerechnet den Geringverdienern empfiehlt, mehr privat vorzusorgen, und sie damit für ihre niedrigen Rentenerwartungen selbst verantwortlich macht, ist zynisch und empörend. Geringverdienern fehlt nicht Disziplin und weise Voraussicht zum Sparen, sondern schlicht das Geld. Was wir wirklich brauchen, sind gute Arbeitsverhältnisse und die Stärkung der gesetzlichen Rente, statt weiterer Subventionsprogramme für die private Versicherungswirtschaft.“

Zinke weist darauf hin, dass einer aktuellen Studie zu Folge die Haushalte mit den höchsten Einkommen in Deutschland durchschnittlich 58.000 Euro im Jahr sparen, die Haushalte der unteren Einkommenshälfte hingegen leicht in den roten Zahlen stecken.

Quelle der Angaben zur Sparleistung: Jochen Späth, Kai Daniel Schmid: The Distribution of Household Savings in Germany (pdf), IMK-Study 50. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_imk_study_50_2016.pdf

Zur Grundsicherungsquote im Alter auch der DGB-Rentenreport Berlin-Brandenburg: http://berlin-brandenburg.dgb.de/themen/++co++72f19ec6-69ae-11e5-868b-52540023ef1a

 


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Porträt Annika Klose, Bild: DGB/Nina Lepsius

Annika Klose

Presse- und Öffentlichkeits- arbeit,
Gleichstellungs- politik

Tel. 030 21240-111
Fax 030 21240-114

annika.klose@dgb.de

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Artikel
Bundesweiter DGB-Aktionstag zur Rentenpolitik am 31. Mai
Mit einer Pendleraktion in bundesweit mehr als 300 Orten werben die Gewerkschaften für einen Kurswechsel in der Rentenpolitik. Die politisch beschlossene Absenkung der Rente muss gestoppt und das Rentenniveau wieder auf etwa 50 Prozent anhoben werden, um sozialen Abstieg und Altersarmut zu verhindern. Auch in Berlin und Brandenburg sind die Gewerkschaften an 31 Orten mit Infopaketen unterwegs. weiterlesen …
Pressemeldung
Zinke (DGB) gegen Absenkung des Renteniveaus
Zu der Meldung, dass das Niveau der gesetzlichen Rente bis 2030 auf 44,2 Prozent sinken werde, erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, Doro Zinke: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg: Rasant steigende Mieten sind selbst für Menschen mit durchschnittlichem Einkommen soziale Bedrohung
Laut einer aktuellen, von der Hans-Böckler-Stiftung geförderten Studie fehlen in den 77 deutschen Großstädten gut 1,9 Millionen bezahlbare Wohnungen, darunter etwa 1,4 Millionen Wohnungen unter 45 Quadratmetern für Einpersonenhaushalte. In Berlin fehlen mit rund 310.000 bundesweit die meisten bezahlbaren Wohnungen. Dazu erklärt Christian Hoßbach, Vorsitzender des DGB Berlin-Brandenburg: Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten