Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 47/14 - 14.11.2014
Warteschleife oder Übergangsjob

19.000 Jugendliche suchen noch einen Ausbildungsplatz

In keiner anderen deutschen Stadt bilden so wenige Betriebe aus wie in Berlin: lediglich 12,5 Prozent (Bund: 20,8 %). Denn die Zahl der Ausbildungsbetriebe geht in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich zurück, dem angeblichen Fachkräftemangel zum Trotz. Die Situation junger Menschen, die eine Ausbildung suchten, sehe nicht rosig aus, erklärte Doro Zinke, Vorsitzende des DGB, Bezirk Berlin und Brandenburg heute zum Auftakt der Bildungspolitischen Tagung des DGB unter dem Motto „Gute Ausbildung in Schule und Betrieb“ im Schöneberger DGB-Haus.

Mehr als 11.000 junge Menschen befänden sich in Berlin in sog. Warteschleifen der Arbeitsagentur (4600) bzw. hätten einen Job angenommen, qualifizierten sich in Kursen weiter oder machten ein Freiwilliges soziales Jahr. In Brandenburg kämen auf 4.845 Jugendliche in Fördermaßnahmen weitere 2.700 junge Menschen, die ohne Angabe von Gründen die Suche nach einem Ausbildungsplatz aufgegeben hätten. Diese Zahlen belegten nach Auffassung der DGBV-Vorsitzende ein Ausbildungsdesaster, das sich eine Dienstleistungs- und Industrieregion Berlin-Brandenburg nicht leisten könne: „Das Lamento um die angeblich fehlenden Fachkräfte ist scheinheilig. Tatsache ist, immer mehr Unternehmen stehlen sich aus der gesellschaftlichen Verantwortung und der Verantwortung für ihre eigene Existenz, weil sie nicht ausbilden. Eine verheerende Entwicklung für junge Menschen, die hier in der Region eine Lebens- und Arbeitsperspektive suchen.“

Zinke erinnerte an die Initiative des DGB in NRW, der für eine Ausbildungsumlage auf Länderebene streite. Im DGB-Gutachten werde überzeugend dargelegt, dass man sowohl in der Baubranche als auch in der Altenpflege mit einer Umlagefinanzierung gute Erfahrungen gemacht habe.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB: IHK diskriminiert junge Menschen – Jugendliche nicht schuld an Ausbildungsmisere
„Es ist völlig inakzeptabel, dass die Unternehmen die Schuld für die zurückgehende Zahl an Ausbildungsverträgen bei den Jugendlichen abladen“ kritisiert Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung
Artikel
Solidarität mit den Beschäftigten von Siemens und Ledvance!
Der DGB Berlin-Brandenburg unterstützt die Kundgebung der IG Metall Berlin mit zahlreichen Beschäftigten von Siemens von Ledvance am 15. November und ruft zur Teilnahme auf. Am Bundeskanzleramt soll für die Forderungen in der anstehenden Metalltarifverhandlungen sowie für Investitionen in die Berliner Standorte von Siemens und Ledvance, den Erhalt der hiesigen Arbeitsplätze und gegen die Kahlschlagpläne der Unternehmensvorstände demonstriert werden. weiterlesen …
Pressemeldung
Gesunkene Tarifbindung in Brandenburg = schlechtere Aussichten für gute Arbeit
„Tarifverträge verbessern und stabilisieren Einkommen und Arbeitsbedingungen, darum ist es ein Riesenproblem, dass die Tarifbindung in Brandenburg zurückgegangen ist“, erklärt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Das aktuelle Betriebspanel für Brandenburg weist einen Rückgang bei der Tarifbindung der Beschäftigung auf: 50 Prozent der Beschäftigten sind an einen Tarifvertrag gebunden, 2015 waren es 52 Prozent. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten