Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 35/15 - 05.08.2015

Ehegattensplitting ist unfair und realitätsfern / ein Viertel der Brandenburger und ein Drittel der Berliner Eltern sind alleinerziehend

Angesichts der großen Zahl alleinerziehender Eltern in Berlin und Brandenburg weist die DGB-Bezirksvorsitzende auf die massiven Fehlanreize durch das Ehegattensplitting hin, das vor allem für Frauen das Risiko von Einkommens- und Altersarmut steigert.

„Bekanntermaßen fördert das Splitting weder Familie noch Ehe an sich, profitieren können nur Partner mit deutlichen Einkommensunterschieden“, betont Zinke. „Vor allem Frauen mit Kindern werden dadurch Auszeiten, Teilzeitarbeit und Minijobs schmackhaft gemacht.“ Das gehe an den sozialen Realitäten vorbei: „Das Steuerrecht fördert Hausfrauenehe und Teilzeitarbeit, das Unterhaltsrecht bestraft Frauen nach Ende einer Ehe dafür. Das ist zynisch und passt nicht zusammen.“

Berlin ist „Hauptstadt der Alleinerziehenden“- der Berliner Familienbericht hatte erst Anfang Juni darauf hingewiesen, dass jeder dritte Haushalt mit Kindern unter 18 alleinerziehend ist und 90 Prozent der Alleinerziehenden Frauen sind. In Brandenburg betrifft das jede vierte Familie, auch hier tragen zu 90 Prozent Frauen die Hauptverantwortung für die Kinder.


Nach oben

Ansprechpartnerin Presse

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
Berlins familienfreundlichste Unternehmen 2018 gesucht
Berliner Beirat für Familienfragen, IHK, Handwerkskammer, DGB und Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg stellen die gemeinsame Deklaration zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie vor und eröffnen die fünfte Runde des Landeswettbewerbs „Unternehmen für Familie“. Zur Pressemeldung
Pressemeldung
Frauen verdienen mehr!
Anlässlich des Internationalen Frauentags feiert der DGB das hundertjährige Jubiläum des Frauenwahlrechts und würdigt damit das Engagement der ArbeiterInnenbewegung für die politische Gleichberechtigung von Frauen. Dazu erklärt die stellvertretende DGB-Bezirksvorsitzende Sonja Staack: Zur Pressemeldung
Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg gedenkt der Befreiung des KZ Sachsenhausen sowie den dort ermordeten und inhaftierten Gewerkschaftsmitgliedern
Vor 73 Jahren befreiten am 22./23. April 1945 sowjetische und polnische Soldaten die verbliebenen Insassen des Konzentrationslagers Sachsenhausen. Von 1936 bis 1945 wurden dort unter anderem Gewerkschaftsmitglieder inhaftiert, gefoltert und ermordet. Der DGB Berlin-Brandenburg beteiligt sich wie in jedem Jahr an den Gedenkfeierlichkeiten am 22. April und wird im Rahmen des "dezentralen Gedenkens" einen Kranz am Gedenkstein für die Gewerkschafter/innen in der Gedenkstätte Sachsenhausen niederlegen. Der Gedenkstein war vor zehn Jahren errichtet worden. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten