Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07/17 - 20.02.2017
Öffentlicher Dienst

DGB fordert zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten

Kundgebung Tarifrunde ÖD

DGB

Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder und fordert die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten. Für Berlin und Brandenburg fordert der Gewerkschaftsbund außerdem einen deutlichen Beitrag dazu, den Rückstand auf die Besoldung der anderen Bundesländer aufzuholen. Die beiden Länder bilden gemeinsam das Schlusslicht im Ländervergleich. Die Besoldungsrunde 2017/18 bietet die Chance, die rote Laterne abzugeben. „Der öffentliche Dienst muss attraktiv bleiben, um Interesse aller Bürgerinnen und Bürger gutes Personal zu gewinnen“, sagt die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. Sie erinnert daran, dass alleine beim Land Berlin in den kommenden fünf Jahren etwa ein Drittel der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes altersbedingt ausscheiden werden.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB Berlin-Brandenburg begrüßt wegweisende Vereinbarung zur höheren Attraktivität des öffentlichen Dienstes in Brandenburg
Zur Vereinbarung der Gewerkschaften mit der Brandenburger Landesregierung zur Attraktivität des öffentlichen Diensts erklärt die Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburgs, Doro Zinke: „Die mit der Landesregierung Brandenburg getroffenen Vereinbarungen zur Steigerung der Attraktivität des öffentlichen Dienstes sind wegweisend. Die Landesregierung hat die gewerkschaftlichen Forderungen in wesentlichen Punkten übernommen. Zur Pressemeldung
Artikel
Neue DGB-Besoldungsfaltkarte für Berlin veröffentlicht
Der DGB hat eine Neuauflage der beliebten DGB-Faltkarte mit der Berliner Beamtenbesoldung herausgebracht. weiterlesen …
Artikel
Berliner Beamtenbesoldung vor dem Bundesverfassungsgericht – DGB fordert Senat zu Gesprächen auf
Die Berliner Beamtenbesoldung wurde in den Jahren 2008 bis 2015 in verfassungswidriger Weise zu niedrig bemessen, stellte kürzlich das Bundesverwaltungsgericht fest. Es legt das Verfahren nun dem Bundesverfassungsgericht zur Entscheidung vor. Die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke übt zu diesem Anlass erneut scharfe Kritik an der ausufernden Sparpolitik der früheren Berliner Landesregierung. weiterlesen …

Zuletzt besuchte Seiten