Deutscher Gewerkschaftsbund

PM 07/17 - 20.02.2017
Öffentlicher Dienst

DGB fordert zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Tarifabschlusses auf die Beamten

Kundgebung Tarifrunde ÖD

DGB

Der DGB Berlin-Brandenburg begrüßt den Tarifabschluss für den öffentlichen Dienst der Länder und fordert die zeit- und inhaltsgleiche Übertragung des Ergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten. Für Berlin und Brandenburg fordert der Gewerkschaftsbund außerdem einen deutlichen Beitrag dazu, den Rückstand auf die Besoldung der anderen Bundesländer aufzuholen. Die beiden Länder bilden gemeinsam das Schlusslicht im Ländervergleich. Die Besoldungsrunde 2017/18 bietet die Chance, die rote Laterne abzugeben. „Der öffentliche Dienst muss attraktiv bleiben, um Interesse aller Bürgerinnen und Bürger gutes Personal zu gewinnen“, sagt die DGB-Bezirksvorsitzende Doro Zinke. Sie erinnert daran, dass alleine beim Land Berlin in den kommenden fünf Jahren etwa ein Drittel der Beschäftigten des öffentlichen Dienstes altersbedingt ausscheiden werden.


Nach oben

Bezirks-Newsticker

Themenverwandte Beiträge

Pressemeldung
DGB gratuliert dem neuen Hauptpersonalrat von Berlin zur Wahl
„Wir beglückwünschen Daniela Orthmann zur Wahl als Vorsitzende des Hauptpersonalrates und wünschen ihr viel Erfolg für die kommende Wahlperiode“, kommentierte Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg, die Konstituierung des neuen Hauptpersonalrates von Berlin. „Dass die DGB-Liste den Beschäftigten wieder so eine starke Unterstützung erhalten hat, ist besonders wichtig bei den anstehenden Aufgaben in den nächsten vier Jahren.“ Zur Pressemeldung
Link
Be­am­ten­be­sol­dung 2017: Der haus­ge­mach­te Fli­cken­tep­pich
Wie viel ein Beamter verdient hängt nicht nur davon ab, was er macht, sondern auch davon, wo er arbeitet. Am besten zahlt der Bund, Schlusslicht ist Berlin. Das zeigt der aktuelle DGB-Besoldungsreport. "Mit dieser Besoldung nach Kassenlage muss endlich Schluss sein", fordert die stellvertretende DGB-Vorsitzende Elke Hannack. zur Webseite …
Pressemeldung
Übertragung des Tarifergebnisses auf die Beamten in Brandenburg richtiger Schritt – „Signal an Fachkräfte“
Landesregierung und Gewerkschaften in Brandenburg haben sich darauf geeinigt, dass das Tarifergebnis im öffentlichen Landesdienst zeit- und wirkungsgleich auf die Beamten übertragen wird. „Das ist ein richtiger Schritt der Landesregierung und zeigt die Wertschätzung für die Arbeit der Beamten“, sagt Doro Zinke, Vorsitzende des DGB Berlin-Brandenburg. Zur Pressemeldung

Zuletzt besuchte Seiten